Bericht: Cologne Summerschool of Interdisciplinary Anthropology, The Phenomenality of Material Things I: Praxis, Universität zu Köln, 21.-26.9.2015.

Köln_AnthropoDer unaufhaltsame material turn, der nicht eine einfache Hinwendung zum Material und neuen Material-Studien oder eine Reanimierung eines irgendwie gestalteten Materialismus bedeutet, sondern das Verhältnis von Mensch und (Um-)Welt im Zeichen der Adjektive von nicht-menschlich und menschlich neu ausleuchtet, ist disziplinenübergreifend.

An der Kölner Summer School, veranstaltet von der A.R.T.E.S. Graduate School, mit dem Fokus auf Materialität und Praxis und verschiedenen interdisziplinären Zugängen der Anthropologie, Philosophie, Archäologie sowie anderen Humanwissenschaften wurde eben jene Hinwendung zu den Dingen kontrovers und konstruktiv diskutiert. Aus dem GRK1678 nahmen Martin Bartelmus und Eric Baudner teil.

Tag Eins

Unter der Schirmherrschaft von Andreas Speer wird die Woche von Johannes Schick eingeleitet. Mit dessen Keynote Ontology of Praxis/Practices? Simondons Theory of Individuation as/and Theory of Practice zu Gilbert Simondon und der Frage nach der Inventio im Kontext technischer Objekte stehen die technischen Dinge und ihr Verhältnis zum Menschen sowie die Möglichkeiten und Verknüpfungen von Theorie und Praxis im Kontext der Bedingungen des Seins im Fokus. Gerade die Offenheit der technischen Objekte und ihrer Entwicklung im Zusammenhang mit Individuationsprozessen erlauben es, Begriffe wie Materialität und Potentialität mit Konzepten wie Wissen und Sein in Zusammenhang zu bringen.

Darauf folgt ein Seminar mit Prof. Dr. Andreas Speer zu Aristoteles und einem Textabschnitt aus der Nikomachischen Ethik. Im Rekurs auf den antiken Philosophen wird das Verhältnis von Theorie und Praxis im Kontext der begrifflichen Hierarchisierung bei Aristoteles verhandelt. Dadurch zeichnet sich ab, auf welche Art und Weise er ontologische Begebenheiten mit handlungsorientierten Anweisungen verbindet. Zwischen Klugheit (phronesis) und Weisheit (sophia) und den verschiedenen Verhältnissen von aisthesis, empeiria, episteme, techne und eben Theorie und Praxis ergeben sich immer wieder neue Bestandteile des Handelns und des Seins.

In Kleingruppen von je fünf DoktorandInnen widmen sich die Teilnehmer dann einem der Vorbilder jener Neuorientierung an den nicht-menschlichen Wesen: Bruno Latour. Anhand seines Artikels On Technical Mediation stehen grundsätzliche Argumente der Akteur-Network-Theory (ANT) und das relationale Verhältnis, auf das der Begriff der Mediation hinweist, zur Debatte.

Tag Zwei

Die Verschiebung der Perspektive auf ethnologische und anthropologische Fragestellungen vollzieht Dr. Mario Schmidt in seiner Keynote. Anhand eines zufällig miterlebten Gesprächs auf einer seiner Forschungsreisen erläuterte er die problematische Stellung der Versuchs- bzw. Problemanordnungen in anthropologisch-wissenschaftlicher Arbeit.

Im darauf Folgenden Seminar zu Martin Holbraads Aufsatz Can things speak? wird eben diese Frage durchaus kontrovers und auch polemisch diskutiert. Mit Holbraads Konzept Thinking through things (TTT) und seiner Gleichung things=concepts (was gleichzeitig bedeutet concepts=things) lassen sich allerdings auf fruchtbare Weise relationale, kulturelle und relevante Probleme in den Verwicklungen von Mensch, Tier und Ding begreifen. Im Anschluss an die ANT erscheint Martin Holbraads Ansatz interessant, da sich viele seiner Annahmen auch mit Latours Existenzweisen in Verbindung setzen lassen.

In den Lesegruppen wird daraufhin ein Ausschnitt aus Bergsons Evolution gelesen. In der Auseinandersetzung mit Bergsons Verständnis vom Tier-Mensch-Verhältnis sowie dem élan vitale können wiederum fruchtbare Erkenntnisse über den Zusammenhang von Mensch und Welt sowie die Art und Weise technischer Entwicklungen gefasst werden.

Abgerundet wurde der Tag durch einen Besuch des Römisch-Germanischen Museums in Köln.

Tag Drei

In der Mitte der Woche geht es um zwei zentrale Perspektiven auf das Mensch-Ding-Verhältnis. Zum einen wird im Seminar Ian Hodders Aufsatz Entanglement diskutiert. Gerade die Verwicklung des Menschen in und mit seinen technischen und materiellen Begleitern ermöglicht, bedingt und fordert eine präzisere Auseinandersetzung mit den nicht-menschlichen Akteuren. Dabei ist allerdings nicht so sehr der Begriff des Entanglements entscheidend, als viel eher der Begriff Care, den er ebenso gezielt zur Beschreibung des Mensch-Ding-Verhältnisses einbringt. Gerade die Sorge um sich und die Assoziationen mit den nicht-menschlichen Akteuren muss im Vordergrund der anthropologischen, ontologischen und philosophischen Auseinandersetzung mit dem material turn stehen.

Zum anderen wird durch Marcel Mauss’ Überlegungen zu Körpertechniken aufgerufen. Ebenso wie die Sorge um die Assoziation mit den Dingen muss auch die Frage nach der Formung und technischen Transformation des menschlichen Körpers bedacht werden. Dabei steht nicht der Cyborg als das disziplinierte menschliche Subjekt im Fokus. Auch hier wird deutlich, dass sich soziale Fragen der menschlichen Existenz im Spiegel der nicht-menschlichen Lebewesen neu stellen lassen. Der Mensch und sein ontologischer Status werden nicht durch ihn selbst oder seine biologische Verfasstheit begründet, sondern vielmehr mit den nicht-menschlichen Akteuren immer wieder neu verhandelt. Dadurch erscheinen spezielle idiosynkratrische Körpertechniken oder Verbindungen mit Dingen.

Am eigenen Leib erfahren die Teilnehmer dann diese Thesen: Im Stone-Chiping-Course unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Richter erleben die Teilnehmer sich als Steinzeitmenschen. In der Auseinandersetzung mit dem Steine-Bearbeiten und -Beschlagen zeigen sich Verknüpfungen von materiellen Dingen und sozialen Banden sowie von Kommunikation und körperlicher Belastung.

Tag Fünf

Direkt an den Vortag anknüpfend hält Prof. Dr. Jürgen Richter die Keynote am Morgen und spricht dabei insbesondere von der Praxis des Anthropologen in der Auseinandersetzung mit materiellen Dingen, die erst auf den zweiten Blick ihre Verbindung zum Menschen Preis geben.

Im Seminar wird dann ein Ausschnitt aus Gilbert Simondons Die Existenzweisen technischer Objekte diskutiert. Immer mehr kristallisiert sich eine eigene ontologische Perspektive auf die nicht-menschlichen Dinge sowie rückwirkend eine kritische Neusituierung der Frage nach dem Sein des Menschen heraus.

Tag Sechs

Den letzten Tag beginnt Jun.-Prof. Dr. Thiemo Breyer mit einem zusammenfassenden Vortrag (Umständlichkeit – an ontological category?) der Woche, der auf einen bestimmten Begriff abzielt, der unbeachtet und dennoch zentral für die Auseinandersetzung mit den Dingen erscheint: Umständlichkeit. Aus verschiedenen Perspektiven umkreist er den Begriff und macht ihn daraufhin verwendbar für den philosophischen Diskurs und die Gedanken, die über die Woche diskutiert wurden.

Die beiden letzten Seminare widmen sich dann der Frage nach der Verbindung von archäologischer Praxis und den theoretischen Überlegungen zum Verhältnis von Mensch und Ding. Über Morris’ Archaeology as Cultural History und Gallaghars The Practice of Mind gelangen die Teilnehmer in Zusammenarbeit mit Dr. Asuman Lätzer-Lasar des Kooperationspartners Morphomata zu weiteren Diskussionen über das Verhältnis von Theorie und Praxis in den Humanwissenschaften.

Den Dingen mehr Beachtung zu schenken, ihre ontologische Seite zu betrachten und ihre performative, konstruktive und konstitutive Kraft zu diskutieren, muss eine Kernaufgabe der Humanwissenschaften werden, um das Humane, den Menschen, besser zu verstehen.

Autor: Martin Bartelmus

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.