Ankündigung: Internationale Tagung „Ereignis – Technik – Material“, 14.–16.01.2016, Kulturbahnhof Gerresheim, Düsseldorf

ETMPlakatA3_Druck‚Material‘ ist ein schillernder Begriff. Er bezeichnet in den Künsten etwa Farbe, Klang oder Gips, in der Literatur Druckerschwärze und Papier oder in der Naturwissenschaft organische und anorganische Proben. Aber auch Ideen und Konzepte können als Material für Kunst und Wissenschaft fungieren.

Ob Stoff oder Begriff, das Material versperrt sich eines einfachen Zugriffs. Denn es ist von einer Doppelgebärde durchsetzt: Wie ein Vexierbild zeigt und verbirgt es sich zugleich. Diese Dynamik wurde im 20. und 21. Jahrhundert vielfach in Begriffsrelationen wie Verbergen-Entbergen, Mittelbarkeit-Unmittelbarkeit, Präsenz-Absenz oder Transparenz-Opazität zum Ausdruck gebracht. Damit einher geht, dass das Material nie als ‚Roh-Stoff‘ in Erscheinung tritt, sondern immer bereits informiert ist. Das Moment der Formierung besitzt gleichwohl Ereignischarakter: Es schließt unvorhersehbare, singuläre sowie nicht-intentionale Aspekte ein und verweigert sich einer rein sinnlichen oder rein sprachlichen Auffassung.

Seit dem Beginn der Materialitätsdebatte in den 1980er Jahren werden Material und Ereignis implizit sowie explizit ins Verhältnis gesetzt. Das Erscheinen des Materials entspricht hier einem aisthetisch-semiotischen Vorgang, der sich den klassischen Dualismen von Subjekt und Objekt, Realität und Virtualität oder Sagen und Zeigen widersetzt. Reflexionen über die medialen Bedingungen des Ereignisses fanden – vielfach mit Rückgriff auf Walter Benjamin und Martin Heidegger – ebenfalls Eingang in die geisteswissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Material.

Die Tagung erweitert die Relation von Ereignis und Material um den Begriff der ›Technik‹. Seine alltagssprachliche Bedeutung meint meist konkrete maschinelle Vorrichtungen. Hinterfragt werden sollen jedoch Techniken als techné, die gleichermaßen Geräte und elektronische Systeme sowie Strukturen des Wahrnehmens und des Denkens betrifft. Mit dem Begriff ‚Technik‘ kann gerade die konstitutive Spannung zwischen den intentionalen Aspekten von Produktion und dem Ereignis ‚Material‘ problematisiert werden. Geklärt werden muss also, inwiefern Technik als Instanz der Übersetzung, Vermittlung oder Hervorbringung zwischen Material und Ereignis agiert und welche ästhetischen und epistemologischen Konsequenzen daraus gezogen werden müssen.

Programm:

Donnerstag, 14.01.2016

15.30-15.40 | Andrea von Hülsen-Esch (Düsseldorf)
Begrüßung

15.40-16.00 | David Magnus & Sergej Rickenbacher (Düsseldorf)
Einleitung

Temporalität des Ereignisses

Moderation: Hanna Baro (Florenz/Düsseldorf)

16.00-16.45 | Achim Landwehr (Düsseldorf)
Davor kommt noch – danach war schon: Material – Archiv – Geschichte

16.45-17.30 | Jeewon Kim (München)
Das Ereignis zwischen den Techniken des Vorbeifahrens und der Wiederholung. Verkehrsmittel und Fotoreproduktion in Rom. Blicke von Rolf Dieter Brinkmann

Keynote
18.00 s.t. | Stefan Rieger (Bochum)
Verfügbarkeit. Zur Virtualisierung von Materie

Freitag, 15.01.2016

Ontologien der Technik

Moderation: Maike Vollmer (Düsseldorf)

10.00-10.45 | Vittoria Borsò (Düsseldorf)
Kontingenz, Latenz und Potenzialität. Zu Ontologie und Ästhetik technischer Mediationen

10.45-11.30 | Johannes Schick (Köln)
Transformationspraxis: Über Erfindung und Technik bei Gilbert Simondon

Kaffeepause

11.45-12.30 | Eric Baudner (Düsseldorf)
»Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit«. Technische und materielle Bedingungen ontologischer Realitäten in Larry und Andy Wachowskis Matrix

Medien | Technik

Moderation: David Sittler (Köln)

13.30-14.15 | Mark Halawa-Sarholz (Berlin/Düsseldorf)
Zur (Un-)Moral der Ereignisästhetik

14.15-15.00 | Moritz Hiller (Berlin)
Präsenz und Repräsentation. Überlegungen zu einer Philologie technischer Medien

Kaffeepause

15.30-16.15 | Urs Büttner (Hannover)
»…das Sein dieses Seienden, das da ›Wetter‹ heißt«. Meteorologie als Grundmodell für Heideggers Wissenschafts-, Medien- und Technikphilosophie

16.15-17.00 | Christine Lötscher (Zürich)
Techniken des Sinns, Hermeneutik des Unsinns. Lewis Carrolls Alice-Romane als Entwurf einer Medientheorie

Keynote
17.30 | Hans Körner (Düsseldorf)
Machtwechsel – Materialaneignung – Materialästhetik. Bronze in der französischen Denkmalsproduktion (Revolution bis Restauration)

Samstag, 16.01.2016

Entwerfen als Technik

Moderation: Sebastian Sprenger (Bochum)

10.00-10.45 | Martin Bartelmus (Düsseldorf)
Design des Sein. Überlegungen zu Goethes Prometheus, Anthropotechnik und Ökologie

10.45-11.30 | Jacqueline Bellon (Tübingen)
Ereignisdesign und Sichtverhältnisse: Vom unfreiwilligen Beobachten zu selektionierender Selbsttechnik?

Kaffepause

12.00-12.45 | Louis Schreel (Antwerpen)
Symbolism in Kant and Deleuze. On two Dangers Inherent to the Production of Ideas

Abschlussdiskussion

 

Anmeldung & Information

blog.grako@phil.hhu.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.