Workshopbericht: Netzwerk und Metapher, 20.01.2016, Düsseldorf

Julia Gelshorn und Sergej Rickenbacher im Künstlerraum Tomás Saracenos, NRW K21

Julia Gelshorn und Sergej Rickenbacher im Künstlerraum Tomás Saracenos, NRW K21

Laut Vorankündigung ist das Ziel des Workshops Netzwerk und Metapher am 20.01.2016 aus verschiedenen Perspektiven (künstlerisch und theoretisch) den Begriff des Netzwerks – auch in seiner Genealogie – zu reflektieren. Hierfür haben Martin Bartelmus und Linda Walther die Kunsthistorikerin Dr. Julia Gelshorn eingeladen.

Wir trafen uns also zunächst um 10 Uhr in den Räumen des Graduiertenkollegs „Materialität und Produktion“. Dieses, aus mikrosoziologischer Perspektive betrachtet, temporäre Netzwerk beginnt den Tag mit einer kurzen Vorstellungsrunde der TeilnehmerInnen und unseres Gastes.

Julia Gelshorn studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft, italienische Sprache und Literatur an den Universitäten Köln und Bern. 2003 promovierte sie zum Thema „Strategien der Aneignung und Wiederholung bei Gerhard Richter und Sigmar Polke“. Ihr Curriculum Vitae weist, aus makrotechnologischer Perspektive betrachtet, zahlreiche Knotenpunkte zu universitären Infrastrukturen auf. Seit 2013 ist sie assoziierte Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart an der Universität Fribourg. Eines ihrer zahlreichen Forschungsschwerpunkte und -projekte, die vor allem in der Modernen und Zeitgenössischen Kunst zu verorten sind, ist „Das Netzwerk als Metapher und Modell in Kunst und Wissenschaft“.

Mit ihrem einleitenden Vortrag „Materialisierung des Zwischenraums. Ästhetische Produktionen des vernetzten Selbst bei Renée Green und Tacita Dean“ eröffnete sie uns verschiedene Wege, um die Begriffe ‚Netzwerk‘ und ‚Metapher‘ aus künstlerischer und theoretischer Perspektive zu diskursivieren. Dabei geht es Gelshorn nicht um Positionen, die eine bloße Visualisierung des Netzwerks anstreben, sondern um Strukturen und Metaphern des Netzwerkes, die durch künstlerische Beiträge sichtbar gemacht werden und zur Theoriebildung beitragen.

In den künstlerischen Arbeiten von Renée Green und Tacita Dean werden Netzwerke durch verknüpfte Lebensgeschichten sichtbar gemacht. Die Rauminstallationen beider Künstlerinnen arbeiten mit einem Sammelsurium an Dingen – Filme, Dokumente, Landkarten, textile Banner, Fotos, Bilder, u.v.m – aus denen verschiedenste Erzählungen zusammengeknüpft werden können. Dieses künstlerische Verfahren führt entgegen der Moderne, die Erzählungen durch Formalismus und Minimal Art aus dem Bild verbannte, zu einer Konjunktur der Narration in der zeitgenössischen Kunst. Dabei werden Geschichten durch die Kunst produziert.

Nach Gelshorn reagieren Greens Arbeiten durch ihr labyrinthisches Prinzip der Narration auf das neue Weltbild des Netzwerks. Dabei wird dieses vermeintlich unhierarchische System kritisch hinterfragt. Der Körper des Subjekts spielt in ihren Installationen nur eine marginale Rolle. Stattdessen verweisen verschiedene Dinge auf das Subjekt. Green macht durch ihre raumgreifenden Installationen sichtbar, dass Identität nicht durch Abgrenzung zur Alterität zu verstehen ist, sondern sich immer wieder neu durch unterschiedliche Erzählungen zusammensetzt und im „Dazwischen“ stattfindet, wie ihre Arbeit Endless Dreams and Water between zeigt. Ebenso greift diese neben der Metapher des Netzwerks die des Meeres auf, als Ort des „Dazwischen“, an dem die Fiktion der Erzählung nicht von den Fakten zu trennen ist und sich dem Betrachter immer wieder neue Verbindungen und Assoziationen offenbaren. Verbindungen erzählen Chronologie und Geographie immer wieder neu und lassen differente Lebensgeschichten entstehen. Mit Deleuze und Guattari ließe sich dies auch als rhizomatisches Erzählen beschreiben.

Im Gegensatz zur Arbeit von Green verweist Tacita Deans Installation W.G. Sebald 2003 vorerst stärker auf ihre eigene Familiengeschichte, die mit einem textilen Stadtplan von Berlin, den ihr Vater als britischer Alliierter in dem Grenzort Goch fand, beginnt. Von diesem Punkt aus scheint sich durch Koinzidenz alles mit allem zu verweben, wie die Geschichten in Sebalds Romanen. Beide Künstlerinnen erschaffen nach Gelshorn Erzählräume, die ein immaterielles Netz sichtbar, hörbar und erlebbar macht. Hierin löse sich das Ganze in einem dynamischen Gewebe aus Details auf. Diese Verbindungen bilden ein materielles und analoges Archiv von Dingen, in welchem die Künstlerin die Rolle einer Sammlerin einnimmt, die den Betrachter in das metaphorisierte Netzwerk einwebt.

Im Anschluss reflektierten wir die zuvor gelesenen Texte in Bezug auf unsere Fragen und Anknüpfungspunkte, die sich während des Vortrags aufgetan hatten. In der Diskussion nahmen wir Bezug auf Gelshorns gemeinsam mit Tristan Weddigen verfassten Text „Das Netzwerk. Zu einem Denkbild in Kunst und Wissenschaft“ sowie die theoretischen Positionen von Bruno Latour, Erhard Schüttpelz und Michel Serres, die zur Vorbereitung auf den Workshop dienten.1

Zu Beginn wurden vor allem Fragen zur Thematik des „Dazwischen“ gestellt, das als Zwischenraum definiert wurde, in dem Knotenpunkte flexibel zusammen treffen. Das labyrinthische Erzählprinzip sichtbar gemachter Netzwerke ließ uns nach dem „Gefangensein“ im Netz fragen. Diese negative Konnotation des Sich-Verirrens im Netzgefüge löst sich auf im ständigen Wandel zwischen dem nomadischen Entdecken und der Begegnung mit dem Gefahrvollen, was sich gleichfalls in der Meeresmetapher abzeichnet. Ebenso fiel uns auf, dass in den gezeigten Arbeiten, der Körper und das Künstlersubjekt nicht sichtbar werden, außer in einer medialisierten Form. Wir stellten uns die Frage, ob der abwesende Körper eine Bedingung des Erzählens ist. Anstelle des Künstlerkörpers tritt der Körper desjenigen, der die Installation durchschreitet. Während dieser gemeinschaftlichen Erfahrung, steht das Verknüpfen mit den Dingen im Vordergrund. Da innerhalb dieser Narrationen die Zeugenschaft – ausgehend von verschiedenen Knotenpunkten – im Mittelpunkt steht, ist der Zwischenraum im Netzwerk als dynamische Bewegung zu denken und nicht in festen Knotenpunkten oder netzwerkartigen Ordnungen. Mit Latour gedacht sind wir innerhalb der Installationen gleichzeitig Knotenpunkte und das Dazwischen. Man wird den Dingen ausgeliefert und einer Narration gegenübergestellt, die zwischen vermeintlicher Ordnung und Unordnung changiert. Körper und Identität scheinen nur in der Zeitlichkeit durch Verbindungen konstruiert zu sein.

Die TeilnehmerInnen und Julia Gelshorn in Saracenos Orbit, NRW K21

Die TeilnehmerInnen und Julia Gelshorn in Saracenos „In Orbit“, NRW K21

Nach dieser anregenden Diskussion fuhren wir am Nachmittag gemeinsam in die Kunstsammlung NRW K21, um vor Ort über die Arbeit von Tomás Saraceno und den Künstlerraum von Chiharu Shiota zu sprechen. Hier diskutierten wir die Frage, inwiefern die reine Darstellung von Netzwerken als Visualisierung von Punkt und Linie ad absurdum führt. Bezogen auf Saraceno fragten wir uns, ob wir nicht eher zu starren Gefangenen des Netzes werden, die dem Spektakel ausgesetzt sind und an den Knotenpunkten haften bleiben, während man sich in Shiotas raumgreifender schwarzer Netzstruktur eher wie ein Flaneur fühlt, der das Netz von außen betrachtet.

Vor dem Betreten der Installation "In Orbit" und mit spezieller Schutzkleidung, NRW K 21

Vor dem Betreten der Installation „In Orbit“ und mit spezieller Schutzkleidung, NRW K 21

Interessanter scheint das Netzwerk erst als Metapher, die Sinnerzeugung verdeutlichen kann. Die Metapher des Netzwerks stellt ein anderes Modell dar, wie Identitäten zu verstehen sind. Sie bietet also entgegen einer bloßen Visualisierung eines Netzes die Möglichkeit über Dinge, über das „Dazwischen“ zu sprechen, die in anderen Theorien nicht sichtbar werden.

Autorin: Sarah Sigmund

 

  1. Bruno Latour: „Networks, Societies, Spheres: Reflections of an Actor-network Theorist“ in: Keynote speech for the International Seminar on Network Theory: Network Multidimensionality in the Digital Age, Annenberg School for Communication and Journalism Los Angeles 2010, S. 1-18; Erhard Schüttpelz: „Ein absoluter Begriff: Zur Genealogie und Karriere des Netzwerkkonzepts“, in: Vernetzte Steuerung, Hg. Stefan Kaufmann, Zürich 2007, S. 25-46. ; Michel Serres: Hermes I. Kommunikation, Berlin 1991, S. 7-23. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.