Bericht: Symposium/Workshop „Interludium“, 17./18.03.2016, Düsseldorf

StageMit einem ausgesprochenen „Hoffen auf Störungen“ begann das zweitägige Symposium „Interludium. Produktionen von Zeit zwischen Literatur, Kunst und Musik“, organisiert von Sergej Rickenbacher. Interludium begreift sich dabei als ein Einschub, ein Zwischenspiel, welches Differenz schafft und die Leerstelle dynamisiert, wie Rickenbacher einführend anmerkte. So markierte eine ständige Parenthese-Bewegung auch den Charakter der Veranstaltung: ein Symposium mit drei Gästen, die jeweils ganz unterschiedliche Umgangsweisen mit Fragen nach der Zeit entstehen ließen.

 

17.03.2016: Vorträge/Performances im salon des amateurs

Michael Fehr, Spoken-Word-Künstler, Schriftsteller. Lesung „Metamorphosen“

Während die begriffliche Konturierung des Symposiums bereits Interferenzen zwischen Künsten und Wissenschaften ankündigte, wurde auch die Bühne als Bild immer lebendiger. Nach dem Intro erfolgte zunächst eine fokussierte Bühnensituation mit Michael Fehrs Lesung „Metamorphosen“. Mit einem eigenen, streng getakteten Leserhythmus erzählte Fehr seine Geschichte. Die Handlung spielt sich bei der Eröffnungsfeier eines Gebäudes ab, bei der es plötzlich anfängt Backsteine zu „regnen“. Die Erzählung baut sich langsam auf, jedes Wort deutlich und bewusst gesetzt, und verdichtet sich im Laufe der Handlung immer mehr, ohne jedoch schneller zu werden. Hier wurde das ´Publikum´ mit einer ambivalenten Zeitlichkeit konfrontiert. Die auf diese Weise entstandenen temporalen Parallelitäten widersetzten sich folglich der Möglichkeit einer linear dominierten Wahrnehmung – eine erzählte Verdichtung, die sich gleichzeitig einer gesprochenen Beschleunigung entzieht.

Im Anschluss an die Performance des Spoken-Word-Künstlers ergab sich eine Diskussion im Hinblick auf den Begriff der intuitiven Komposition. Fehr sprach von der Differenzierbarkeit zwischen Intuition und Angst und beschrieb seine eigenen Schreiberfahrungen, die für ihn nach dem Prinzip einer ereignishaften „Eingebung“ funktionierten.

Thomas Strässle, Literaturwissenschaftler. Vortrag „Interludium materiale. Das Zusammenspiel der Materialien in den Künsten“

In seinem Vortrag präsentierte Thomas Strässle eine systematisierte Betrachtung im Hinblick auf die Frage nach künstlerisch-literarischen Umgangsweisen mit Materialien. Zunächst auf die Konstellation Materialität und Temporalität eingehend, stellte der Wissenschaftler einige künstlerische Beispiele vor, in denen jeweils eine bestimmte Vorstellung von Zeit inszeniert wird bzw. Positionen, denen die organische Prozesshaftigkeit selbst immanent ist („Bierpyramide“ von Cyprien Gaillard, einige Arbeiten des von Michel Blazy sowie „Der kleine Gartenzwerg“ von Dieter Roth).

Im weiteren Verlauf seines Vortrages ging der Literaturwissenschaftler auf den Begriff der Intermaterialität als eine Erweiterung des Trias Materialität-Medialität-Intermedialität ein. In seiner systematischen Auseinandersetzung beschrieb Thomas Strässle drei Modi der Intermaterialität – die Materialinteraktion, den Materialtransfer sowie die Materialinterferenz. Unter Materialinteraktion versteht er heterogene Verhaltensweisen (wie z.B. in Collagearbeiten von Kurt Schwitters oder Blütenstaubarbeiten von Wolfgang Laib). Mit Materialtransfer verbindet Strässle den Modus der Täuschung wie z.B. Kautschuk, der visuelle Strukturen von Holz nachahmt (z.B. Arbeiten von Fischli/Weiss oder Urs Fischers Wachsarbeiten). Der dritte Modus, die Materialinterferenz, beschreibt einen Prozess, bei dem etwas Drittes entsteht wie z.B. eine Lösung von Salz und Wasser (z.B. Wandarbeiten von Michel Blazy).

Des Weiteren führte Thomas Strässle literarische Beispiele aus der Konkreten Poesie an. Hierbei zitierte er einige Gedichte von Eugen Gomringer sowie Dieter Roth, die beide in ihren Arbeiten verschiedene Materialrepräsentationen überlagern und teilweise asemantische Konstellationen entstehen lassen.

Wolfgang Georgsdorf, Künstler. Vortrag / Performance „Änderungen in der Wahrnehmung von Zeit und Raum in gestalteten Geruchssequenzen via Smeller 2.0“

Nach einer kurzen Pause begann der Vortrag des Künstlers Wolfgang Georgsdorf. Der Vortragende skizzierte zunächst sein derzeitiges Interessensgebiet – die „Synosmie“, zeitbasierte, olfaktorische Dichtung. Sein aktuelles Projekt „Smeller 2.0“, an dem Wissenschaftler interdisziplinär zusammenarbeiten, basiert auf der Idee eines großen „Hauchmauls“, das programmierbare Duftsequenzen, zusammengesetzt aus 64 Grundkomponenten, im Raum entstehen lässt.

Die Schwierigkeit eines solchen Projekts bestehe, so der Künstler, auch darin, Vermischungen zu vermeiden und Raumwahrnehmungen zu ermöglichen, die die einzelnen Gerüche erkennbar machen lassen. Georgsdorf betonte bei seinen Ausführungen vor allem die Bedeutsamkeit von Pausen bzw. Intervallen. Insgesamt biete sich eine Parallelsetzung zur Musik an, denn der Smeller 2.0 verfügt über ein Bedienungssystem eines Klaviers – 64 Tasten, die jeweils für eine Geruchskomponente zuständig sind. Das Ziel bestehe auch darin, Gerüche wie Klänge zu programmieren, zu editieren und zu speichern.

Georgsdorf griff des Weiteren sein Projekt „No(i)se“ auf, bei dem eine Kinosituation

Wolfgang Georgsdorf diffundiert Düfte mit dem "müden Behelf", Salon des amateurs, Düsseldorf

Wolfgang Georgsdorf diffundiert Düfte mit dem „müden Behelf“. 17.03.2016, Salon des amateurs, Düsseldorf

geschaffen wurde, in der Visuelles – sprich Farben – mit Olfaktorischem synchronisiert wurde.

Um das Publikum nicht nur verbal und visuell, sondern auch olfaktorisch anzusprechen, bereitete der Duftkünstler eine geruchsbasierte Performance vor. Den grundlegenden Unterschied zu seinem Smeller 2.0 betonend, nahm Georgsdorf seinen „müden Behelf“, einen Ventilator, zu Hilfe und präsentierte einige Gerüche. Stoffstückchen in verschiedene Flüssigkeiten getränkt und dann durch die Windströme verbreitet, füllte sich der Raum nacheinander mit „Keller“, „Meer“ und zum Abschluss mit einer Portion „Tiger“.

Diskussion

Bei der anschließenden Diskussion ging es hauptsächlich um die Verhältnisse zwischen Aufbau und Zerfall sowie deren Regeln. Hier wurden erneut der Begriff der Intuition sowie die Notwendigkeit, zeitliche Verhältnisse zu schaffen, ins Spiel gebracht. Diese Diskussion wurde am nächsten Tag, bei dem in den Räumlichkeiten des Graduiertenkollegs stattfindenden Workshop erneut aufgegriffen.

18.03.2016 Workshop

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, bei der jede/r Teilnehmende auf seine Forschungsschwerpunkte einging, ergab sich zunächst eine Diskussion zu den Begrifflichkeiten „Imitation“/“Mimesis“/“Transfer“. Es wurde versucht, die Begrifflichkeiten in Beziehung zueinander zu setzen, indem vor allem auch die Bedeutungsdiskrepanzen als Frage aufgeworfen wurden.

Im nächsten Schritt wurden erneut Fragen nach Verhältnismäßigkeiten, Kontinuitäten und Korrespondenzen diskutiert. Michael Fehr sprach hier zwei Methoden an, wie mit Verhältnissen umgegangen werden kann: das Verneinen und die Übertreibung. Eine nicht unwichtige Rolle spielten hier Korrespondenzen, die erst mit der Zeit entstehen und nicht „bewusst“ hinterlegt werden. So sprach Fehr auch von einer „totalen Bezüglichkeit“, die zu einer Ex- oder Implosion führen kann, was wiederum – im besten Falle – ein Nichts zu Folge hätte. Intuition sei für Michael Fehr deshalb eine Technik des Vergleichens, die „wohlknechtend, aber nicht erstickend“ sein sollte.

Des Weiteren kam die Frage nach Relationen auf. Inwiefern man vom Scheitern bzw. von einer Verdichtung von Relationen sprechen kann, wurde dann anhand der Reitergeschichte von Hugo von Hofmannsthal diskutiert.

Daraufhin wurde erneut die am Abend zuvor aufgeworfene Frage nach der Funktionalität einer Pause angesprochen. Es wurde diskutiert, ob der Tod als eine lange Pause, als ein Kraftzentrum begriffen werden kann, durch den ein Herstellen von Verhältnissen möglich sei. Daran anknüpfend folgte eine kurze Diskussion über die Rolle von semantischen Zeichen und die Frage danach, ob jedem Wort und jedem Zeichen bereits auch ein Warten auf das Nächste inhärent sei.

Im nächsten und gleichzeitig auch letzten großen Diskussionspunkt des Symposiums wurde der Begriff der Ruine diskutiert. Hier stellte sich zunächst die Frage, wie die Prozesse ohne eine vorausgehende Einheit/Ganzheit gedacht werden können. Auf den kritisch zu betrachtenden Begriff der Bewahrung und auf die Zirkularität der Prozesse hinweisend (mit Verweis auf Robert Smithsons „Ruins in Reverse“) wurde auch davon gesprochen, den Anfang bzw. das Ende einer Ruine als eine Setzung zu betrachten, denn die Beschreibbarkeit würde bereits ein Herausnehmen eines Moments voraussetzen.

So endete das zweitätige Symposium, als Interludium von Einschüben und produktiven „Störmomenten“ geprägt, mit zahlreichen Gedankengängen und Frageimpulsen. In der Überlagerung von Zeitnarrativen und Materialitätsdiskursen konnten viele Fragen aufgeworfen und viele Positionen und Perspektivierungen neuverhandelt werden.

Autorin: Svetlana Chernyshova


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.