Tagungsbericht: “War Time”, 10.-11.11.2016, Oxford

Credit: St Agnes Museum, http://www.100firstworldwarstories.co.uk/Harold-Llewellyn-Twite/story/,
used with permission

Der Beginn des 20. Jahrhunderts ist in besonderer Weise von tief greifenden Zeitbrüchen charakterisiert, denn im europäischen Raum begann um 1880 nicht nur eine Jahrzehnte fortwährende Phase intensiver zeittheoretischer Reflexion, sondern auch der Erste Weltkrieg trug in besonderer Weise zu temporalen Verwerfungen bei. Die International Society for First World War Studies[1] (ISFWWS) nahm daher das Jahr 2016 – als Mittelpunkt des hundertjährigen Gedenkens an den Ersten Weltkrieg – zum Anlass, in transnational-vergleichender Perspektive die temporalen Aspekte des Ersten Weltkriegs sowohl in den Kriegsjahren selbst wie auch in dem zurückliegenden Jahrhundert seiner historischen Erforschung zu reflektieren. Ergebnis dessen war die internationale War Time-Konferenz, die vom 10.-11. November 2016 an der Universität von Oxford stattfand und von Doktorand/innen sowie Post-Doktorand/innen des dort ansässigen Forschungsverbundes Globalising and Localising the Great War[2] organisiert wurde.

Strukturell gliederte sich die Tagung in neun thematische Panels, die jeweils zwei Beiträge umfassten: Aerial Time, Endgame, Medical Time, Soundscapes of Time, Ideological Timelines, Personal Memories and Experiences, Materiality on the Home Front, Discursive Time und Time at the Front/Anticipation.[3] Besonders auffällig war zunächst die gelungene Umsetzung eines im deutschsprachigen Raum noch weitgehend unbekannten Tagungsformats, das in diesem Fall von der ISFWWS übernommen wurde. Denn die ausschließlich von Doktorand/innen respektive Junior-Wissenschaftler/innen verfassten Konferenzbeiträge wurden nicht wie sonst üblich, von den jeweiligen Autor/innen selbst präsentiert, sondern durch ausgewählte, auf das entsprechende Thema abgestimmte Senior-Wissenschaftler/innen in einem kurzen Kommentar vorgestellt. Jedes der neun Panels bestand dementsprechend aus zwei zehnminütigen Kommentaren, nach denen zunächst für die jeweiligen Autor/innen die Möglichkeit bestand, auf die Anregungen, Bemerkungen und Fragen der Kommentatorin / des Kommentators einzugehen, bevor abschließend die gemeinsame Diskussion eröffnet wurde. Letztere profitierte nicht nur davon, dass die insgesamt 18 Konferenzbeiträge dem geschlossenen Kreis der Teilnehmer bereits im Vorfeld ausgehändigt wurden, sondern auch ganz wesentlich von der herausragenden Qualität der Kommentare, die nicht nur interessante, scharfsinnige und weiterführende Überlegungen zu den jeweiligen Forschungsfeldern aufwarfen, sondern durch den eher unüblichen Rollentausch auch Hemmschwellen abbauten und damit einen breiten fachlichen Austausch zwischen den insgesamt 85 Weltkriegsforscher/innen aus elf Ländern ermöglichten.

Eröffnet wurde die War Time-Konferenz durch Hew Strachan, der sich in seiner Keynote The Long and the Short of it: Time and Strategic Planning in the First World War kritisch mit den zeitgenössischen Reflexionen über die zu erwartende Dauer des Krieges auseinandersetzte, die den Topos der sogenannten „short-war-illusion“ entscheidend relativieren. Denn ganz im Gegenteil war ein Großteil der Zeitgenossen bereits vor 1914 fest davon überzeugt, dass der nächste Krieg nicht kurz, sondern langwierig und unberechenbar sein würde, weil er neben gravierenden taktischen und technologischen Veränderungen der Kriegsführung nicht nur die Mobilisierung der gesamten Nation erforderlich machen, sondern statt von Einzelstaaten künftig auch von sich im Verlauf des Krieges ausdehnenden Allianzen geführt werden würde. Dass sich trotz gegenläufiger Tendenzen die Erwartung eines kurzen Krieges halten konnte, liegt für Strachan wesentlich darin begründet, dass die einberufenen Soldaten und ihre Angehörigen diese Erwartung überhaupt erst kreierten, um daraus Hoffnung zu schöpfen und die Entbehrungen des Krieges (besser) zu ertragen. Aber auch strukturelle Gründe spielten insofern eine Rolle, als dass man in ökonomischer Hinsicht zwar ebenfalls überzeugt gewesen sei, dass der kommende Krieg lang sein würde, dessen Eintritt aber schon allein deswegen nicht für besonders realistisch hielt, weil ein solcher Krieg schlussendlich staatlich nicht finanziert werden könne. Noch gravierender habe sich auf struktureller Ebene jedoch die in allen europäischen Staaten fehlende Integration der militärischen Theorie in die politische Praxis ausgewirkt, weil sie nicht nur das Bewusstsein für einen langen Krieg unterminierte, sondern durch die fehlende Kommunikation zwischen politischen, militärischen und ökonomischen Eliten letztendlich auch die Entwicklung einer kohärenten Strategie für eine solche Art von Krieg verhinderte. Dies änderte sich Strachan zufolge erst Ende 1914 nach dem Übergang zum Stellungskrieg; die antizipierte Dauer des Krieges bezog sich in den Reflexionen führender Politiker und Militärs dann weniger auf sein zu erwartendes Ende, als vielmehr auf strategische Überlegungen, wie die Zeit seiner Dauer sinnvoll zu nutzen sei, um den Krieg weiterführen und siegreich beenden zu können.

In dem ersten thematischen Panel der Tagung, Aerial Time, wurden anschließend die beiden Paper von Assaf Mond und Robert Rennie diskutiert. Während Rennie in diesem Zusammenhang die zeitlichen Aspekte des Luftkriegs vorstellte und deren Paradoxien anhand der sich verändernden Relation von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft am Beispiel deutscher Fliegerhelden illustrierte, widmete sich Mond den zeitlichen Auswirkungen von Zeppelinangriffen an der britischen Heimatfront. Aufgrund seiner innovativen Analyse der durch den Krieg veränderten lebenszeitlichen Dimensionen von Kindern gewann sein Paper ‘It is at night-time that we notice most of the changes in our life caused by the war’: Zeppelins, Time and Space in Great War London auch den am Ende der der Tagung durch das Konferenz-Komitee verliehenen Gail Braybon Prize for the best Postgraduate Paper. Denn in der Forschung ist bislang vergleichsweise unberücksichtigt geblieben, dass Kinder durch den Krieg der geschützten Zone der Kindheit meist radikal enthoben wurden und sich vergleichsweise schnell an die Erfordernisse, Strukturen und Verhaltensweisen der Erwachsenenwelt anpassen mussten.

Die zweite Keynote der Konferenz stand unter dem Titel Time-Frames of the Great War. Unter Rückgriff auf die geschichtstheoretischen Ansätze von Reinhart Koselleck und François Hartog thematisierte John Horne hier die zeitlichen Dimensionen, in denen der Erste Weltkrieg vorgestellt, gelebt, analysiert, erinnert und „memoralisiert“ wurde. Für die Kriegsjahre selbst erläuterte er diese zunächst am Beispiel der verschiedenen historischen Narrative, in die der Erste Weltkrieg von seinen Zeitgenossen eingeordnet wurde und deren wesentliche Bezugspunkte – zumindest in Mitteleuropa – der Deutsch-Französische Krieg, die Napoleonischen Kriege und die Französische Revolution waren. Nicht nur wurden Horne zufolge bereits vor 1914 zahlreiche historische Analogien zu Ereignissen und Personen hergestellt, deren Zahl mit Kriegsausbruch nochmal anstieg, sondern auch insgesamt wurde die Geschichte in allen kriegsbeteiligten Nationen dazu instrumentalisiert, gesellschaftliche Rollen zu interpretieren, Geschehensverläufe zu antizipieren und dem Krieg Sinn zu verleihen. Je länger der Krieg jedoch dauerte, desto brüchiger seien solche Sinnkonstruktionen gewesen, weshalb stattdessen persönliche Zeiterfahrungen und hier insbesondere religiöse Zeitkonzepte einen neuen Stellenwert gewannen. Diese haben zwar durchaus auch historische Bezüge herstellen oder ergänzen können, seien insgesamt aber weit darüber hinausgegangen, weil sie diese durch ihren existentiellen Bezug auf Leben, Tod und Ewigkeit transzendierten. Die historische Deutung des Krieges habe dann allerdings wieder die Periode der Zwischenkriegszeit dominiert, die durch Versuche der Zeitgenossen gekennzeichnet gewesen sei, die Tragödie des Krieges, aber auch die instabile und zerrissene Welt, die er geschaffen hatte, zu verstehen, wobei die dem Krieg beigemessene Bedeutung nicht nur in den verschiedenen Kriegsnationen, sondern auch innerhalb deren Gesellschaften erheblich variierte. Einen ganz anderen Stellenwert nahm der Erste Weltkrieg laut Horne dann nach 1945 ein. Die Folgen des Zweiten Weltkrieges seien die Ursache einer erheblichen Veränderung in der Sichtbarkeit des Ersten Weltkrieges in nationalen Gedächtnisstrukturen gewesen und erst das Ende des Kalten Krieges, der Zusammenbruch der Sowjetunion und die deutsche Wiedervereinigung hätten Ende der 1980er Jahre den Weg für ein neues Verständnis des Ersten Weltkriegs bereitet, das seiner globalen Dimension und der Vielzahl seiner zeitlichen Verortungen gerecht werde.

Das folgende Panel, Endgame, widmete sich unterschiedlich gesetzten Kriegschronologien. Marc-André Dufour stellte in seiner Fallstudie vor, wie deutsche Politiker und militärische Befehlshaber in der kontrovers geführten Diskussion um den uneingeschränkten U-Boot-Krieg zwischen Dezember 1915 und Januar 1917 mit ganz unterschiedlichen Vorstellungen über die zu erwartende Dauer und den weiteren Verlauf des Krieges kämpften. Sie stellt für ihn deshalb nicht nur ein seltenes Beispiel raum-zeitlicher Kriegskoordination zwischen Marine, Armee und Zivilisten dar, sondern verdeutlicht auch, wie stark Zeit- und Zukunftsvorstellungen die Zeitgenossen in ihren Ansichten über den uneingeschränkten U-Boot-Krieg beeinflusst haben. Einem ganz anderen Themenbereich widmete sich demgegenüber Thomas Schmutz, der in seinem Vortrag Timing on the Eastern Front: The wartime experience in the Ottoman World dafür plädierte, die osmanische Welt grundsätzlich stärker in die Narrative des Ersten Weltkriegs mit einzubeziehen. Dies impliziere nicht nur die Infragestellung einer trotz gegenläufiger Tendenzen im Grunde noch immer eurozentrischen Kriegschronologie, sondern habe auch Auswirkungen auf die Geschichte der Gewalt, die über die Erfahrungen an der Westfront hinaus auch die räumliche Verdrängung von Menschen, ethnische Säuberungen und religiös motivierte Vernichtungsversuche zu berücksichtigen habe.

Unter dem Titel Medical Time erfolgte dann die Diskussion der beiden Paper von Anna Grillini und Alina Enzensberger, die sich den konfligierenden Zeitregimes widmeten, die in der medizinischen Behandlung von Soldaten zum Tragen kamen. Am Beispiel der italienischen Militärpsychiatrie zeigte Grillini, wie die Zeit der Therapie von Militärpsychiatern im Verlauf des Krieges nicht nur zunehmend mit der Qualität ihres militärischen Dienstes für die Nation gleichgesetzt wurde, sondern sich auch als eine Zeit der totalen Kontrolle über die psychisch versehrten Soldaten erwies, in der die ärztlichen Pflichten mit den Pflichten eines Militäroffiziers in Konflikt gerieten. Die psychiatrische Kontrolle von Zeit und Raum war für sie daher nicht nur ein therapeutisches Element, das den Heilungsprozess beschleunigen und Simulanten entlarven sollte, sondern auch eine brutale Machtdemonstration, die zu veranschaulichen beabsichtige, dass eine Rückkehr an die Front unausweichlich sei. Alina Enzensberger konzentrierte sich demgegenüber auf die militärischen Krankenhäuser an der deutschen Heimatfront. Hier führte sie nicht nur aus, wie militärische Behörden durch den steigenden Zeitdruck an der Front auch in der Heimat vehement versuchten, soldatische Krankenhausaufenthalte zu verkürzen, sondern wie im Verlauf der damit verbundenen Maßnahmen militärische, medizinische und zivile Zeitlogiken immer wieder in Konflikt gerieten.

Den Abschluss des ersten Konferenztags bildeten dann die beiden Panels Soundscapes of Time und Ideological Timelines. Während Ellen Davies in ihrem Vortrag zu Music & Temporal Multiplicities in Pre-War Paris den Einfluss der Kino- und Filmentwicklung auf die zeitlichen Aspekte (in) der Musik untersuchte, thematisierte Claire Morelon die gesellschaftlichen Veränderungen, die durch die kriegsbedingte staatliche Beschlagnahmung und Einschmelzung von Kirchenglocken in Österreich-Ungarn ausgelöst wurden. Denn in vielen ländlichen Regionen waren Kirchenglocken zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch immer der wesentliche temporale Bezugspunkt von Dorfgemeinden, weshalb ihre Entfernung traditionelle Zeitrhythmen nachhaltig unterbrach. Darüber hinaus veranschaulichte Morelon aber auch, dass Kirchenglocken wichtige religiöse und sakrale Objekte waren, deren Zerstörung nicht bloß einen materiellen Schaden bedeutete, sondern in emotionaler Hinsicht oft einem persönlichen Verlust gleichkam, weshalb der Akt der Entfernung oft von einer rituellen Zeremonie begleitet wurde, die nicht zufällig einer Beerdigung gleichkam. Wurden von Morelon entsprechend primär die durch den Krieg verursachten Diskontinuitäten betont, stellte Sante Lesti im letzten Panel dann unter Rekurs auf die Weiheriten der Herz-Jesu-Verehrung die kulturellen Praktiken heraus, mit denen Individuen, Gemeinschaften und Institutionen noch während des Krieges selbst versuchten, durch bewusste Bezugnahmen auf die Vergangenheit Kontinuitäten (wieder) herzustellen und den Krieg in Bezug auf die Zukunft sinnstiftend umzudeuten. Den Abschluss bildete Steffen Rimmer, der in seinem Paper Soul-stirring times‘: Wartime, Global Disintegration and Japan’s Case for Teleology nicht nur veranschaulichte, wie Japan mit dem Ersten Weltkrieg begann, seine Gegenwart für ein globales Publikum neu zu schreiben, sondern auch versuchte, seine (zukünftige) weltpolitische Rolle durch die politische Instrumentalisierung des Krieges zu antizipieren.

Der zweite Tag begann mit dem Panel Personal Memories and Experiences. Während Ashley Garber analysierte, wie sich die Kriegserinnerungen bzw. Kriegserzählungen britischer und amerikanischer Veteranen zwischen 1938 und 1946 in Relation zu den Soldaten des Zweiten Weltkriegs prozessual veränderten, befasste sich Felix Schmidt mit der Einführung der deutschen Sommerzeit im Jahr 1916, die zusammen mit anderen staatlichen Maßnahmen den Verbrauch knapper Ressourcen senken sollte und nachhaltigen Einfluss auf das gesamtgesellschaftliche Leben ausübte. Schmidt stellte dabei nicht nur die kontroversen Ansichten der Bevölkerung zu dieser erzwungenen Zeitumstellung vor, sondern verwies neben der globalen Dimension dieses Phänomens – als „Daylight Saving Time“ wurde diese Zeitumstellung noch während des Krieges auch in anderen Ländern eingeführt – auch überzeugend darauf, dass damit schlussendlich auch in der Heimat die Zeit selbst für den Krieg mobilisiert wurde.

Das siebte Konferenzpanel widmete sich verschiedenen Materialitätsaspekten an der Heimatfront. Steve Marti veranschaulichte hier zunächst die im Prozess der Kriegsmobilisierung auftretenden Spannungen zwischen den patriotisch motivierten Freiwilligenverbänden in Australien und Kanada und dem britischen Empire. Die Arbeit autonomer Freiwilligenverbände fügte sich ihm zufolge oft gerade nicht nahtlos in die imperialen Kriegsanstrengungen ein, sondern verschärfte die ohnehin schon besondere Herausforderung, kriegswichtige Güter fristgerecht und effizient über den Ozean hinweg an die eigenen Truppen zu liefern. Einen anderen Fokus setzte Erica Grossi, die sich mit der visuellen Materialität des Ersten Weltkriegs in soldatischen Fotoalben beschäftigte, die für sie eine spezifische Form materialisierter Zeit repräsentieren. Grossi betrachtet diese nicht nur als eine Antwort auf das soldatische Bedürfnis, dem Krieg eine temporale Ordnung zu verleihen, sondern auch als eine Manifestation dessen, was in Worten nicht beschrieben werden kann. Zudem sei es gerade der im fotografischen Bild eingefrorene Moment, der das langwierige Warten auf die Katastrophe wie auch die Antizipation ihres plötzlichen Eintretens in eigentümlicher Weise miteinander verknüpft. Mit Discursive Time folgte unmittelbar im Anschluss dann ein literaturwissenschaftlich ausgerichtetes Panel, das neben der von Emily Anderson vorgestellten Analyse von Time and Comic Absurdity in First World War Poetry die Präsentation von Cedric Van Dijck umfasste, der in kritischer Auseinandersetzung mit dem Beschleunigungsparadigma auf den kreativen Einfluss verwies, den Langeweile auf Kunst und Literatur besaß.

Anschließend wurde sich im letzten Konferenzpanel, Time at the front, nochmal explizit den zeitlichen Dimensionen des soldatischen Fronterlebnisses gewidmet. Frank Reichherzer beschäftigte sich mit der soldatischen Armbanduhr, die sich im Verlauf des Ersten Weltkrieges nicht nur als ultimatives Werkzeug und männliches Modeaccessoire etablierte, sondern ihm zufolge als das Symbol für die industrialisierte Kriegführung gesehen werden kann, weil es wie kein anderes auf die zeitliche Ordnung des Krieges selbst verweist. Denn während die in allen Armeen erforderliche Koordination von Menschen und Material ihm zufolge einerseits primär auf die räumlich-zeitliche Synchronisation unterschiedlicher Handlungsabläufe rekurriert, die sich nicht zuletzt auch in der minutiösen Planung von Großoffensiven manifestiert, wird durch ein Bewusstsein für die zeitlichen Strukturen des Krieges nun andererseits auch möglich, diejenigen des Feindes durch De-Synchronisation zu zerstören und damit die Zeit selbst als eine Waffe einzusetzen. Stärker auf das individuelle Kriegserlebnis fokussierend, beleuchtete Alex Mayhew abschließend den psychologischen Einfluss von Friedenshoffnungen und Zukunftsvisionen auf die soldatische Kriegsmoral. Durch eine positiv imaginierte Zukunft seien Soldaten zwar einerseits in der Lage gewesen, der Brutalität des Krieges zu entfliehen, andererseits sei aber auch eine soldatische Unfähigkeit zu beobachten, den eigenen Erwartungshorizont über die Kriegszeit hinaus auf eine Zeit des Frieden zu erweitern.

Wie problematisch sich der Übergang vom Krieg zum Frieden dann aber auch in der politischen Praxis gestaltete, thematisierte Margaret MacMillan in ihrer Keynote Moving from War to Peace, mit der die War Time-Konferenz an ihr offizielles Ende gelangte. Denn was der Erste Weltkrieg mit seinem plötzlichen Ende im November 1918 in ganz Europa zurückgelassen habe, sei eine chaotische Situation gewesen, für die der Zusammenbruch von Imperien, der Zerfall ganzer Wirtschaftssysteme und revolutionäre Ausbrüche in vielen Teilen Europas nur wenige Beispiele sind. MacMillan betonte daher zu Recht, wie schwierig die Voraussetzungen für die Friedenskonferenz in Paris waren, die im Januar 1919 begann und auf der zeitliche Aspekte in zweierlei Hinsicht eine bedeutsame Rolle spielten: Erstens in Bezug auf die Alliierten, die MacMillan zufolge im Verlauf der Konferenz feststellen mussten, dass ihre fragile Allianz, die an das Ziel des nun eingetretene Kriegsendes gebunden war, mit fortgesetzter Dauer der Verhandlungen immer brüchiger wurde, weil sich nationale Interessen immer stärker in den Vordergrund drängten. Insbesondere der deutsche Friedensvertrag, der sich diesbezüglich als das eigentliche Problem erwiesen habe, sei daher nicht zuletzt deswegen ein oktroyierter Friedensvertrag gewesen, weil die Alliierten derart viel Zeit für eine Einigung auf dessen Bedingungen benötigt hätten, dass man nicht zu Unrecht befürchtete, wenn man anschließend auch noch in langwierige Verhandlungen mit Deutschland träte, schlussendlich möglicherweise Gefahr laufen würde, einen neuen Krieg zu riskieren – was nicht zuletzt auch einem Eingeständnis der eigenen Machtlosigkeit gleichkam. Darüber hinaus kulminierten MacMillan zufolge in der Pariser Friedenskonferenz mitsamt ihrem Ausgang aber auch höchst problematische, weil radikal miteinander in Konflikt stehende Zukunftserwartungen, die neben der deutschen Erwartung eines auf Wilsons 14-Punkte-Programm basierenden Verständigungsfriedens vor allem die Kompensationsforderungen umfassten, die von der Öffentlichkeit in allen Ländern an die Friedensvereinbarungen gestellt worden sind. Denn die Pariser Friedenskonferenz habe nicht zuletzt deswegen eine kaum zu überschätzende Tragödie der Enttäuschung hervorgebracht – und das keineswegs allein in Deutschland –, weil sie nicht ansatzweise all die Hoffnung und Erwartungen erfüllen konnte, die an sie gerichtet worden sind.

[1] http://www.firstworldwarstudies.org [letzter Zugriff: 12.12.2016].

[2] http://greatwar.history.ox.ac.uk [letzter Zugriff: 12.12.2016].

[3] Das volle Tagungsprogramm ist unter folgendem Link einsehbar: http://www.firstworldwarstudies.org/conferences.php?s=oxford-2016 [letzter Zugriff: 12.12.2016].

Sarah Laufs


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.