Ankündigung Tagung „Latency and the Possible – Latencies of the Possible“, 11. & 12.12.2014, Weimar

Latency and the Possible - Plakat02rot1_page_1Ist Latenz eine Bedingung des Möglichen? Ist das Mögliche dem Realen als latente Kraft inhärent? Und wie kann das Verhältnis zwischen dem Möglichen und der Latenz neu beschrieben werden? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Tagung „Latency and the Possible – Latencies of the Possible“, die von Vittoria Borsò in Zusammenarbeit mit Lorenz Engell und Christiane Voss am IKKM Weimar organisiert wird. Unter den Vortragenden figurieren Joachim Landwehr, Roger Lüdeke und das frühere GRK-Mitglied Daniel Blanga-Gubbay.

Programm: Latency and the Possible – Flyer web

Interview: Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch zu „Materialität und Produktion“

Bleistifte_3

© Miriam Leopold, Düsseldorf

In den nächsten Monaten werden hier in regelmäßiger Folge Interviews veröffentlicht, in denen die Mitglieder des GRK1678 Einblicke in ihr wissenschaftliches Schaffen geben. Den Auftakt bildet das Interview mit der Sprecherin des Graduiertenkollegs und Professorin für Kunstgeschichte an der HHU Düsseldorf, Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch, die über die Geschichte des GRK 1678, ihren eigenen wissenschaftliche Zugang zu Materialität und Produktion sowie die Weiterlesen

Ankündigung Symposium „Pathology and Aesthetics“, 19.12.2014 (inkl. Programm)

Plakat_SymposiumLouis_neuklein_page_1Unlike current usages of the term, Kant uses ‚pathological‘ not as the opposite of the ’normal‘, something dangerously irrational or (psychologically) diseased. On the contrary, for Kant, it is our everyday, ’normal‘ actions that are more or less always pathological. Behavior is pathological whenever something (a “Triebfeder”) – ranging from the most basic need to the most elevated and abstract idea – is driving our actions. In other words, when the mind follows the attraction of an inclination, of an empirical interest, it is “pathological.” Kant opposes to the pathological the purely formal, autonomous determination of the will, in which he situates human freedom. Weiterlesen

„Proust und die Farben in der Materialität der Literatur“ – Prof. Dr. Hendrik Birus zu Gast beim GRK1678

Stack_of_Book

„Stack of book bottoms“ by Kristy / CC BY-NC-SA 2.0

Die Materialität der Literatur wird vielfach gerade dort sichtbar, wo im eigentlichen Sinn nicht von ihr die Rede ist. Diese Eigenheit der Literatur zeigte eindrücklich der Vortrag „Proust und die Farben in der Materialität der Schrift“den Prof. Dr. Hendrik Birus am 21. Oktober 2014 im Rahmen eines von Prof. Dr. Vittoria Borsò organisierten Workshops gehalten hat. Die Veranstaltung war aber nicht nur in thematischer Hinsicht ein Gewinn. Vielmehr profitierten wir auch in einem offenen Gespräch mit Hendrik Birus Weiterlesen