Interview: Giulia Ghionzoli über die Aktualität von Don Juan-Figuren und ihre Arbeit am GRK 1678

dongiovannidramm00moza_page_022 Die Formung eines Körpers ist immer eine Begegnung der konkreten Materie mit immateriellen Ordnungspraktiken wie Moral, Gesundheit oder Vernunft. Von dieser Prämisse geht Giulia Ghionzoli in ihrem Disserationsprojekt „Die Figur des Don Juan als Experiment: Übergänge zwischen Rematerialisierung und ‚creatio’/Schöpfung“ aus. Ins Blickfeld rückt in ihrer Forschung nicht nur die biopolitische Wende der europäischen Kultur um 1800, sondern auch die Kreativitätsprozesse, denen die fortwährende Auseinandersetzung mit den Verhältnissen von Materie und Norm eingeschrieben sind. Mehr zu historischen und aktuellen Don Juan-Figuren sowie der Arbeit im GRK 1678 erzählt Giulia Ghionzoli im folgenden Interview.  Weiterlesen

Ausschreibung einer Postdoktorandenstelle

HHU-MP-Logo-4c

Das Graduiertenkolleg „Materialität und Produktion“ besetzt zum 15. März 2015 im Rahmen einer Elternzeitvertretung eine Postdoktorandenstelle (TV-L E13, 100%) mit einer Laufzeit von 12 Monaten neu.

Die Ausschreibung richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Bewerber(innen) vorzugsweise aus den Fachgebieten der Cultural Studies, der Ethnologie, der Historischen Anthropologie,  der Musikwissenschaft, der Sozialwissenschaft, der Philosophie, der Neueren und Neuesten Germanistik sowie aus dem interdisziplinären Feld zwischen Human- und Naturwissenschaften. Voraussetzungen sind neben einem wissenschaftlichen Hochschulabschluss und einer abgeschlossenen Promotion eine interdisziplinäre und internationale Vernetzung, ein Forschungsprojekt zu den Fragestellungen des Graduiertenkollegs und sehr gute Sprachkenntnisse (Deutsch, Französisch, Englisch).

Bewerbungsfrist ist der 12.01.2015 (Poststempel).

Den vollständigen Ausschreibungstext, den Kontakt und die verlangten Dokumente finden Sie auf der Homepage des GRK 1678.

„Warum sehen wir Tiere an?“

LP_Dion_Collector_300

Mark Dion: The Tar Museum – Collector, 2006
Foto: Achim Kukulies, © KAI10/Arthena Foundation

Diese Frage stellt John Berger in Das Leben der Bilder oder die Kunst des Sehens1 und verweist darauf, dass wir nirgendwo Tiere sehen, obwohl wir überall dem Tier als Motiv ausgesetzt sind. Das Tier ist – so Berger – die erste Metapher für das Verhältnis zwischen Mensch und Tier, weil ihre Beziehung eine Metaphorische ist. Die Begegnung von tierischem und menschlichem Blick konstituiert erst Differenz und Gemeinsamkeit. Mit der Düsseldorfer Ausstellung Lost Paradise greifen die Kuratoren Zdenek Felix und Ludwig Seyfarth das duale Verhältnis zwischen Mensch und Tier auf und stellen in KAI 10 fünf Positionen zeitgenössischer Kunst zum Thema vor. Im Folgenden widmen wir uns drei Exponaten, die uns besonders relevant für das Tier-Mensch-Verhältnis erscheinen. Weiterlesen

  1. Fußnote Berger, John: Das Leben der Bilder oder die Kunst des Sehens, Berlin 1995, S. 12. []

Interview: Arne Leopold über Kästchen, Material und Promotion

Leopold, A

© Arne Leopold, Düsseldorf

Viele Sammlungen mittelalterlicher Kunst sind in Besitz von aufwändig verarbeiteten, nicht selten wertvollen Kästchen. Herkunft und Alter, Funktion und Verwendung sind aber oft gar nicht oder nur mangelhaft geklärt. Hier setzt Arne Leopolds Dissertationsprojekt „Studien zur Materialität geschnitzter Kästen im Hoch- und Spätmittelalter“ an, das diese Objekte aus einer materialorientierten Perspektive untersucht. Wie Arne Leopold dabei vorgeht, wieso ihn Materialität und Produktion interessieren und was er über das Promovieren im GRK1678 denkt, lesen Sie im folgenden Interview. Weiterlesen

Filmproduktion im Museum – Wael Shawkys „Cabaret Crusades“

Wael Shawky bei Dreharbeiten

Wael Shawky bei den Dreharbeiten im K20 im Oktober 2014.
Foto: Kunstsammlung, © Kunstsammlung NRW

In der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (K20) ist zurzeit eine Einzelausstellung des Ägypters Wael Shawky zu sehen. Der 1971 in Alexandria geborene Künstler präsentiert dort sein Filmprojekt „Cabaret Crusades“, das während der dOCUMENTA (13) im Jahr 2012 viel Beachtung erfahren hat und auf Amin Maaloufs Buch „Der heilige Krieg der Barbaren. Die Kreuzzüge aus arabischer Sicht“ von 1983 basiert. Weiterlesen