Interview: Bernadette Burchard über materielle und immaterielle Kirchenschätze

Domschatz von Minden. © Bernadette Burchard, Düsseldorf

Mittelalterliche Kirchenschätze bestanden nicht nur aus kostbaren Materialien wie Gold und Edelsteinen. Auch handelte es sich bei Ihnen nicht um Kleinode, die nur unangetastet in dunklen, geheimen Verstecken lagerten. Wie die Schätze vielmehr durch immaterielle Vorstellungen und konkreten Praktiken konstituiert wurden, untersucht die GRK1678-Stipendiatin Bernadette Burchard in ihrem Dissertationsprojekt „Mittelalterliche Kirchenschätze Westfalens: Eine Analyse des Verhältnisses von Materialität, immateriellen Schatzvorstellungen und Schatzpraktiken anhand der Domschätze von Münster und Osnabrück und ihrer schriftlichen Überlieferung“. Weiterlesen

Internationale Tagung: „Materielle Mediationen im französisch-deutschen Dialog/Médiations matérielles et dialogues franco-allemands“ – 18.-20.03.2015 im IEA Paris

 

Vom 18.-20. März 2015 veranstaltet das Graduiertenkolleg „Materialität und Produktion“ (GRK 1678) eine internationale Tagung zum Thema Materielle Mediationen im französisch-deutschen Dialog/Médiations matérielles et dialogues franco-allémandes in Zusammenarbeit mit Alain Schnapp im IEA Paris. Um Anmeldung bis spätestens 11. März 2015 wird gebeten. Weiterlesen

Interview: Prof. Vittoria Borsò zu den Schlüsselbegriffen des GRK1678

Barthes Bild 2-page-001 Kopie

„Roland Barthes hat die schriftbildliche Dynamik dieses Raums, in dem Zeichen erst werden, mit eindrucksvollen Bildern veranschaulicht. Es sind Bilder, die er nach seiner Japan-Erfahrung 1970 gemalt hat.“ (Bild: Roland Barthes, L’empire des signes, Paris: Seuil 1970, S. 14f.)

‚Materialität‘ meint nicht nur Material. Auch ist ‚Produktion‘ kein Synonym für Herstellung. Welche Implikationen ‚Materialität‘ und ‚Produktion‘ theoretisch wie methodisch in literaturwissenschaftlicher Hinsicht besitzen, haben wir daher Prof. Vittoria Borsò gefragt. Vittoria Borsò ist emeritierte Professorin für Romanistik an der HHU Düsseldorf sowie stellvertretende Sprecherin des GRK1678 und zeichnet sich u.a. durch ihr profundes theoretisches Wissen aus. Dazu arbeitete sie in ihrer vielseitigen akademischen Karriere mit Vorliebe Weiterlesen

Interview: Karoline Schröder zu Kunst und Wissenschaft

© Karoline Schröder

© Karoline Schröder

Karoline Schröder ist zugleich Kollegiatin des GRK1678 und Absolventin der Kunstakademie Düsseldorf und verbindet somit in persona Theorie und Praxis der Künste. An einer Schnittstelle von Kunst siedelt sich auch ihr Dissertationsprojekt an. Sie untersucht unter dem Arbeitstitel „Skulptur und Fotografie zwischen 1900 und 1960 in Deutschland. Auswirkungen fotografischer Inszenierung auf die Rezeption Weiterlesen