Bericht: Symposium/Workshop „Interludium“, 17./18.03.2016, Düsseldorf

StageMit einem ausgesprochenen „Hoffen auf Störungen“ begann das zweitägige Symposium „Interludium. Produktionen von Zeit zwischen Literatur, Kunst und Musik“, organisiert von Sergej Rickenbacher. Interludium begreift sich dabei als ein Einschub, ein Zwischenspiel, welches Differenz schafft und die Leerstelle dynamisiert, wie Rickenbacher einführend anmerkte. So markierte eine ständige Parenthese-Bewegung auch den Charakter der Veranstaltung: ein Symposium mit drei Gästen, die jeweils ganz unterschiedliche Umgangsweisen mit Fragen nach der Zeit entstehen ließen. Weiterlesen