Interview: Julia Vomhof zu Materialität und Produktion in der Lyrik

Open book on wooden deck

© ra2 studio – Fotolia.com

Das Redaktionsteam von GRK1678 wünscht Ihnen, liebe Leser, ein frohes neues Jahr. Wir wollen unser 2015 mit der Vorstellung eines weiteren Mitglieds des Graduiertenkollegs beginnen. Julia Vomhof ist wie Giulia Ghionzoli Literaturwissenschaftlerin und beschäftigt sich mit der Macht der poetischen Sprache, genauer mit der Verführung in der Lyrik. Dabei interessiert sie mehr als die bekannte Motivtradition die Frage, ob, wie und wann die Lyrik selbst als Verführerin agieren kann. Im folgenden Interview erklärt Julia Vomhof, wieso in ihren Augen “Materialität” und “Produktion” in Bezug auf Lyrik zusammen zu denken sind, gibt einige Lektüretipps und berichtet von ihrer Doppelfunktion als Doktorandin und Lehrbeaufragte.

Wie entstand Dein Interesse an “Materialität” und “Produktion”, liebe Julia?

Auf vielerlei Arten. So sind etwa Entwicklungen in der Literaturtheorie der letzten Jahrzehnte zu verzeichnen, die es nötig machen, das Verhältnis der beiden Begriffe in ihren verschiedenen Ausdifferenzierungen zu rekonstruieren, ihre Rolle in ästhetischen Prozessen neu zu bestimmen und ermöglichen, es für die Beschäftigung mit Literatur auf neue Weise fruchtbar zu machen.

Vor allem aber gibt es eine Dimension in der Sprache, die jenseits von semantischer Evidenz zu verorten ist und die sich meiner Ansicht nach in Gedichten stärker als in anderen Literaturgattungen zeigt. Diese zu untersuchen, hat mich fasziniert und tut es noch.

Du bist eine Gedicht-Spezialistin und hast bereits Deine Magisterarbeit zu Hölderlin, Büchner und Celan geschrieben. Auch Dein Dissertationsprojekt befasst sich mit Lyrik. Müssen nach Deiner Meinung “Materialität” und “Produktion” der Lyrik zusammen gedacht werden?

Nicht zwangsläufig Materialität und Produktion der Lyrik, sondern – und unbedingt – Materialität und Produktion in der Lyrik. Ersteres wäre etwa auf den Entstehungsprozess von poetischen Werken bezogen, für den, im Unterschied zur Prosa, charakteristisch ist, dass er verschiedene Versionen eines Gedichts umfassen kann. Mein Einsatzpunkt ist jedoch der Eigensinn des Materials, der sich einer zweckrationalen Produktion widersetzt und Spannungen hervorruft. Herauszufinden, wie Lyrik diese produziert, mit welchen textimmanenten Strategien und Kräften, ist ein sehr herausforderndes, immens wichtiges und fesselndes Unterfangen.

Aktuell arbeitest Du über die Verführung als Strukturprinzip der Lyrik. Welche Gedichte sind “verführerisch”? Kannst du uns einige Gedichte empfehlen?

Das wechselt von Woche zu Woche. Heute verführen mich Pflaumen von Hendrik Rost, Heiligendamm von Hendrik Jackson, Bohnen und Birnen von Grass und natürlich immer wieder Goethes und Fontanes Balladen.

Du bist Stipendiatin im GRK 1678, hast aber auch einen Lehrauftrag an der Universität Köln. Wo siehst Du die Vor- und Nachteile dieses doppelten Engagements?

Mir macht es sehr viel Spaß, mit Studenten zusammenzuarbeiten, weil das beinhaltet, die eigene Forschung zur Diskussion zu stellen, eigene Ideen zu erklären und so zu reflektieren, Input durch die Interessen der Studenten zu erhalten und in neue Richtungen zu schauen, Gedanken zu teilen, gemeinsam zu drehen und zu wenden, und also ‘Lehre zu lernen’. Einen Nachteil sehe ich nicht. Natürlich bindet die Lehre Zeit, die meiner Meinung nach aber sehr gut eingesetzt ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.