Workshopbericht: “Spekulation und Verführung”, 23.01.2015, HHU Düsseldorf

Chart_Explication

“AA ALCOA 010209” by Doc Trader / CC BY-NC-SA 2.0

Spekulation ist verführerisch. Der Satz leuchtet vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise intuitiv ein. Auch die Umkehrung erscheint plausibel. Verführung ist ohne Spekulation nicht denkbar. Was sich jedoch als ein triviales Verhältnis zweier Praktiken ausnimmt, erweist sich bei genauerer Prüfung als Komplex historischer und systematischer Verschränkungen. Am 23. Januar 2015 unternahmen am GRK 1678 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus London, Paris, Berlin und Düsseldorf den Versuch, diese Relationen präziser zu fassen. Im Zentrum des Interesses standen aber nicht alleine ökonomische, soziale und philosophische Themen. Der Workshop sollte sich besonders der ästhetischen Frage widmen, wann Spekulation und Verführung in den Künsten und den Literaturen nicht nur thematisch werden, sondern ihren Materialien eingeschrieben sind. Zwei Leitfragen für eine zukünftige Beschäftigung mit beiden Phänomenen kristallisierten sich am Ende der sehr inspirierenden Veranstaltung heraus: Welche Formen der Zeitlichkeit produzieren Spekulation und Verführung? Und existieren eine subjektunabhängige, von Intention freie Spekulation und Verführung? Beide Leitfragen führen zurück zum zentralen Forschungsgegenstand des GRK1678: Materialität und Produktion.

Die Korrelationen von Spekulation und Verführung

Das Organisationskommitee, bestehend aus Friederike Sigler, Julia Vomhof und Dr. Sergej Rickenbacher initiierte den Workshop wegen mehrerer Beobachtungen: Erstens erhielt nach der Insolvenz der Lehman Brothers 2008 die Beschäftigung mit der Finanzspekulation und ihren verführerischen Aspekten neue Dringlichkeit. Diese Form der Spekulation operiert trotz ihres fatalen Einflusses auf die Realwirtschaft mit immateriellen, unsicheren Werten, die auf ganz andere Weise verführen als Subjekte und Dinge. Dieser Umstand stieß auch in den Künsten und Literaturen seit Mitte des 19. Jahrhunderts auf verstärkte Resonanz. Zweitens entwickelte sich seit Mitte der Nullerjahre eine philosophische Strömung, die unter dem Label ›spekulativer Realismus‹ der Ontologie gegenüber der Epistemologie den Vorrang gibt und versucht, das Ding an sich zu denken. Die verführerische Kraft liegt hierbei an der Rhetorik dieser Texte, die eine sprachliche Suggestivität entfalten. Drittens stellt sich die Frage, inwiefern ästhetische Materialien wie Sprache, Bild, Ton etc. an spekulativen und verführerischen Dynamiken beteiligt sind. Viertens wirken sowohl Spekulation als auch Verführung in einer ganz spezifischen Weise auf die Zeit ein. Beide besitzen eine in die Zukunft gerichtete Zeitlichkeit. Beide prägen prekäre Erfolgsaussichten. Beide operieren mit dem Versprechen auf einen ›Gewinn‹. Sie machen somit ein unsicheres Noch-Nicht-Gegebenes in besonderer Weise produktiv, das in die Gegenwart einbricht und real wird.1

Subjektivität und Zeitlichkeit

Im Workshop wurden diese Beobachtungen aus verschiedenen disziplinären und theoretischen Perspektiven aufgegriffen und ausdifferenziert. In ihrem einleitenden Vortrag “Haben ‘Spekulation’ und ‘Verführung’ ein Verhältnis? Eine Spurensuche” breitete Julia Vomhof das Spektrum der Fragen aus. Besonders hob Vomhof die Frage hervor, inwiefern Spekulation – und auch Verführung – in der Kunst unabhängig vom Subjekt und somit ohne Konzepte von Intentionalität und Affektivität gedacht werden kann. U.a. im Rückgriff auf Goethes Faust und Hans-Peter Feldmanns Installation One on one (2012) exemplifizierte sie strukturelle Merkmale wie die Momente der Irrationalität in der Spekulation, ihr Spiel mit der Kontingenz, die Verführung des Verführers durch den selbst initiierten Akt oder den Einbruch der Zukunft in die Gegenwart während der Spekulation und der Verführung. Die spezifische Zeitlichkeit griff in der Diskussion Dr. Anke Hennig auf. Mit dem Hinweis auf Quentin Meillassoux plädierte sie dafür, die Spekulation nicht als zukunftsgerichtete Haltung, sondern als Produktion von Zukunft und Vergangenheit, ja von chronologische Zeitlichkeit überhaupt zu verstehen.

Im Anschluss an Julia Vomhofs Einleitung reflektierte der Germanist und Theaterwissenschaftler Prof. Martin Jörg Schäfer in seinem Vortrag “Theatrokratie jetzt! Zur Vorgeschichte einer aktuellen Subjektdisposition” die Wechselwirkungen zwischen Theater und Pädagogik um 1800 und in der Gegenwart. Vermittelt über das aristotelische Konzept der Mimesis hält das Theater in die Pädagogik des 18. Jahrhunderts (Ernst Christian Trapp, Joachim Heinrich Campe) Einzug, obwohl sich der aufklärerische Subjektbegriff durch eine Theaterfeindlichkeit auszeichnet. Mimesis ist jedoch genuin instabil und auf die Erziehung von vernünftigen Subjekten muss spekuliert werden. Im 21. Jahrhundert wandelt sich die Bildung des Subjekts zu einem fortwährenden Prozess der Aus- und Weiterbildung. Auch hier offenbart sich wieder die spezifische Zeitlichkeit, die Spekulation und Verführung kennzeichnet: Die Gegenwart produziert die Zukunft (und auch die Vergangenheit). In der Diskussion präzisierte Schäfer diese Zeitlichkeit weiter aus. Erst die Kontingenz erlaube ein spekulatives Denken von Vergangenheit und Zukunft. Ohne sie wäre das Denken nur auf die Zukunft ausgerichtet, während sich die Vergangenheit der Spekulation entzieht.

Ökonomische Spekulationen und literarische Wirklichkeitsproduktion

Die Literaturwissenschaftler Dr. Sergej Rickenbacher und Alexandra Vasa beschäftigen sich mit dem Verhältnis von ökonomischer Spekulation und der Romanliteratur im 19. Jahrhundert. In “Masse und Verführung. Ökonomische und literarische Spekulationen bei Émile Zola” führte Dr. Sergej Rickenbacher aus, wie die Masse für Zola zu einem ökonomischen sowie literarischen Dispositiv wird, in dem sich neue Formen von Spekulation und Verführung entwickeln. Gerade in diesem Dispositiv verschränken sich aber die Romane Au bonheur des dames und L’argent sowie der Essay L’argent dans la littérature in doppelter Weise: Die Literatur wird ökonomisiert und die Ökonomie wird poetisiert. Nicht nur benötigen Spekulanten ästhetische Strategien, um potentielle Kunden zum Konsum zu verführen, sondern die Figur des Spekulanten wird explizit in die Nähe des Dichters gerückt. Damit stellt sich die Frage nach dem Verhältnis zu Zolas eigener Poetik. Zolas Naturalismus ist ein Moment der Spekulation auf Wirklichkeitsproduktion inhärent, dass sich mit der Funktion des Geldes als universelles Zeichen und als Katalysator der Einbildungskraft verrechnen lässt.

Während sich Rickenbacher auf den französischen Roman des Naturalismus konzentrierte, widmete sich Vasa dem deutschen Realismus. Ihr Vortrag “‘Immer gibt es Gelegenheit, Güter zu erwerben zu einem Spottpreis, wenn man bar Geld oder Pfandbriefe hat zu rechter Zeit’. Spekulationspraktiken in Gustav Freytags Roman Soll und Haben” machte neben vielen Parallelen zu Zola evident, wie profund die Poetologie des Romans von der Ökonomie durchdrungen ist. Äquivalent zur kaufmännischen Buchführung ist in Soll und Haben jedem Gut und auch jeder Figur ein Wert zugewiesen. Auch die Blicke sind ökonomisiert, also unsinnlich und frei von Einbildungskraft. An Buchführung und ökomischen Blick konturiert sich eine bürgerliche Moralvorstellung, die in einem intrikaten Verhältnis zum Judentum und dem Adel steht. Vasa formulierte auf der Basis dieser Analyse die These, dass die Spekulation in Soll und Haben die sozialen Relationen organisiert.

Spekulation in Kunst, Philosophie und Literatur

Mit dem Vortrag “The Spectacle of Speculation: Showing off the Stock Exchange in the late 1960s” machte die Pariser Kunsthistorikerin Dr. Sophie Cras den Sprung ins 20. Jahrhundert. In den 1950er und 1960er Jahren erlebt der amerikanische Kunstmarkt ein beachtliches Wachstum, im Zuge dessen Kunst unter einer fundamental veränderten Perspektive gesehen wurde: Kunst als Investitionsobjekt. Ganz ähnlich wie bei Zola findet aber auch die Finanzspekulation in konzeptueller und plastischer Weise Eingang in die zeitgenössische Kunst, wie Cras anhand der Künstler Bernar Venet und Dennis Oppenheim ausführte. Venet experimentiert mit einer objektiven, emotionsfreien, ja wissenschaftlichen Präsentation der Börsenspekulation, die jedoch durch die Ästhetik der Reproduktion und dem Appell des Dargestellten an den Betrachter bereits wieder unterlaufen wird. Im Gegensatz dazu versucht Oppenheim mit dem ephemeren Kunstwerk Removal Transplant – New York Stock Exchange (1968) die Aneignung und Neubewertung der intransparenten Welt der Finanzspekulation, das aber selber wieder zum Spekulationsobjekt im Kunstmarkt wird.

Einen dezidiert theoretischen Zugang wählte Dr. Anke Hennig in ihrem Vortrag “Poetonomie der Spekulation” und formulierte einen poetischen Imperativ zur Spekulation. In ihren materialreichen Ausführungen, in dem sie u.a. auf Thomas von Erfurts spekulativer Grammatik, Peter Dittmers Kunstmaschine “Die Amme” oder Quentin Meillassoux’ Le nombre et la sirène einging, betonte Hennig die poietische Kraft der Sprache. Hennig führte einige wichtige Beispiele zur sprachlichen Poiesis, ihrer Zeitlichkeit und ihrem Verhältnis zu Subjekten an. Zunächst wies sie mit Thomas von Erfurt darauf hin, dass das grammatische Futur der Modus der Möglichkeit – und nicht der Zeitlichkeit – ist und die chronologische Zeit eine Erfindung des klassischen Romans sei. Anhand von Hegels spekulativen Satz führte Hennig weiter vor, wie das Subjekt in das Prädikat übergeht. Als aktuelles Beispiel eines spekulativen Denkens dient Meillassoux’ Studie Le nombre et la sirène an, in der Mallarmés Gedicht Coup de dés als geplanter Zufall gelesen wird, in dem die Kontingenz nicht zerstört wird.

Den abschließenden Vortag hielt Martin Bartelmus zu Dietmar Daths Science-Fiction Roman Feldeváye. Bartelmus Vortrag mit dem Titel “Die Kontingenz der Kunst. Dietmar Daths Feldeváye als Art-Fiction” wendete die Terminologie des spekulativen Realismus und der ANT auf ein literarisches Werk an. Mit den Begriffen Anzestralität, Extro-Science-Fiction, Ökologie und Existenzweisen analysiert Bartelmus originell, wie in Daths Science-Fiction-Roman die sinn- und grundlose Kunst Subjekt—und Gesellschaftstransformationen katalysiert. Damit zeigte er, wie in Daths Text im Zuge der Auflösung der Natur-Mensch-Dichotomie auch die Frage nach dem wahrnehmenden Subjekt verschwindet, und weist darüber hinaus auf eine neue Aufgabe der Kunst und der Literatur: Die Erschaffung neuer Kollektive.

Spekulation und Verführung als Relationen oder Dispositive?

Zum Ende der Veranstaltung diskutierten die Teilnehmer noch einmal intensiv die Frage, ob Spekulation und Verführung unabhängig von einem perzipierenden Subjekt als Bewegung des Materials gelesen werden kann. Vasa wies darauf hin, dass mindestens im Hochfrequenzhandel der Finanzspekulation das Subjekt weitgehend ausgeschlossen ist und vielfach nur als Quelle der Störung auftaucht. Schäfer betonte, dass Spekulation und Verführung relationale Strukturen seien, die alle Varianten der Beziehung von Subjekten und Objekten untereinander organisieren. Prof. Dr. Timo Skrandies schlug in einem Schlusswort vor, Spekulation und Verführung mittels des Dispositiv-Begriffs nach Foucault und Agamben subjektkonstitutiv zu denken.

  1. Vgl. Vogl, Joseph: Das Gespenst des Kapitals, Zürich 2010, S. 7f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.