Interview: Karoline Schröder zu Kunst und Wissenschaft

© Karoline Schröder

© Karoline Schröder

Karoline Schröder ist zugleich Kollegiatin des GRK1678 und Absolventin der Kunstakademie Düsseldorf und verbindet somit in persona Theorie und Praxis der Künste. An einer Schnittstelle von Kunst siedelt sich auch ihr Dissertationsprojekt an. Sie untersucht unter dem Arbeitstitel “Skulptur und Fotografie zwischen 1900 und 1960 in Deutschland. Auswirkungen fotografischer Inszenierung auf die Rezeption dreidimensionaler Kunstwerke” die Entwicklung der fotografischen (Re)-Produktionen von Skulpturen, denen nicht nur die aktuelle Technik oder die politische Situation eingeschrieben sind, sondern die auch eine Auseinandersetzung mit der Materialität von Bildhauerei und Fotografie darstellen. Lesen Sie im folgenden Interview, wie Karoline Schröder zum GRK1678 kam, wie sich die Fotografie von Skulpturen im 20. Jh. entwickelte und was wissenschaftliche und künstlerische Arbeit verbindet.

Liebe Karoline, Du hast “Objekt Design” studiert, bist Absolventin der Düsseldorfer Kunstakademie und schreibst dort auch Deine Doktorarbeit. Wie kam es dazu, dass Du Kollegiatin am GRK 1678 wurdest?

Manchmal ergeben sich Lebenswege ja eher aus Zufällen und nicht aus Plänen. In meinem Werdegang spielt auf jeden Fall eine Rolle, dass ich an der Kunstakademie auf Prof. Dr. Guido Reuter stieß, der mit großem Enthusiasmus dort Kunstgeschichte lehrt. Er hat meine Begeisterung an der Kunstgeschichte geweckt und mich letztendlich auch zur Promotion ermutigt. Da die Kunstakademie mit der Heinrich-Heine-Universität in engem Kontakt steht, wurde ich auf das Kolleg aufmerksam. Es war ein weiterer Zufall, dass das Thema meiner Doktorarbeit so gut in das Forschungsgebiet des GRK 1678 passt.

Inwiefern profitierst Du als Doktorandin an der Kunstakademie vom GRK 1678?

Ich bin besonders glücklich darüber, dass ich andere Doktoranden kennen lernen durfte und mich mit ihnen sowie den Professoren austauschen kann. An der Kunstakademie promovieren nur sehr wenige Studenten und so ist es für mich Gold wert, auf ein solch großes Team zu stoßen. Von diesen neuen Erfahrungen und Begegnungen kann ich nur profitieren.

In Deinem Forschungsprojekt untersuchst Du die Steuerung der Wahrnehmung von Skulpturen durch fotografische Reproduktionen zwischen 1900 und 1960. Wie hat sich die fotografische und publizistische Vermittlung von der Bildhauerei in dieser Zeit verändert? Gibt es signifikante Tendenzen oder Brüche?

Anhand der Abbildungen von Skulptur können künstlerische, aber auch politische und gesellschaftliche Inhalte vermittelt werden, die durchaus zeitspezifische Unterschiede aufweisen. Während der nationalsozialistischen Diktatur wurden die Bilder propagandistisch genutzt. In der Nachkriegszeit ist dagegen zu bemerken, dass die Bildhauerei sich vehement von den Traditionen ablösen möchte. Diese Werke werden in teils recht experimentellen Bildbänden mit starken Kontrasten und malerischen Detailaufnahmen präsentiert, um fortschrittlich und modern zu erscheinen. Es gibt aber auch Konventionen, die sich durch den gesamten Zeitraum ziehen und auch noch heute gelten, wie zum Beispiel eine vermeintlich objektive Gestaltung von Bildern zur wissenschaftlichen Nutzung.

Du hast die Ausbildung an der Kunstakademie mit dem Staatsexamen abgeschlossen. Bist Du noch künstlerisch tätig? Wie ist das Verhältnis zwischen Deiner künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeiten?

Für die künstlerische Arbeit bleibt neben einer Promotion und einem Job leider nur wenig Zeit. Aber ich sehe das nicht als Einbahnstraße – die Zeit für Kunst wird sicher auch wieder kommen. 2013 habe ich gemeinsam mit einer Kollegin ein interaktives Kunstwerk  für ein Museum erstellt, bei dem wir eine Art Materialarchiv angelegt haben. Dabei wurde mir bewusst, wie viele Überschneidungen es dann doch zwischen meinen Tätigkeiten gibt. Auch der Schreibprozess kommt mir manchmal so ähnlich vor wie der Produktionsprozess im Atelier – zwischen absoluter Verzweiflung und vollkommener Zufriedenheit ist alles möglich. Bei beiden Tätigkeiten weiß man häufig nicht, wohin die ganze Arbeit führt. In der künstlerischen Arbeit kommt man oft allein durch Ausprobieren, Verwerfen und Durchhalten irgendwann zum Ergebnis. Diese Hoffnung halte ich auch für meine wissenschaftliche Arbeit hoch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.