Workshopbericht: Materialitäten der Oberfläche – Prof. Dr. Monika Wagner im GRK1678, 29.04.2015

Prof. Dr. Monika Wagner, Ringvorlesung SoSe15, Haus der Universität, 28. April 2015

Prof. Dr. Monika Wagner, Ringvorlesung SoSe15, Haus der Universität, 28. April 2015

In ihrem Vortrag am 05.05.2015 anlässlich der Ringvorlesungsreihe „Materialität und Produktion“ des GRK1678 im Sommersemester 2015 zeigte Monika Wagner, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg, an Beispielen von Künstlern wie Gabriel Orozco, Jeff Koons und Antony Gormley, dass die Authentizitätsvorstellung von der eigenhändigen Arbeit des Künstlers am Material und die damit verbundene Kopplung von Idee und ausführende Umsetzung bei einigen Werken der 1990er Jahren nicht mehr zum Tragen kommen, sondern sich Künstler „spezialisierter andernorts entwickelter und nur andernorts anwendbarer Produktionstechniken und -verfahren zu widmen“ scheinen. In dem daran anschließenden Workshop am folgenden Vormittag wurde die Diskrepanz zwischen Maschinenästhetik und Handarbeit in den Räumlichkeiten des Graduiertenkollegs mit Monika Wagner näher diskutiert.

Materialien, Materialität, Immaterialität

Zunächst wurde eine mögliche Verbindung Monika Wagners, die zunächst Malerei in Kassel studiert hatte, zum Themenbereich Material hinsichtlich ihres biografischen Hintergrunds angesprochen, worauf sie erläuterte, dass durch das Kunststudium sicherlich eine Aufmerksamkeit für Farbpigmente erzeugt worden sei. Aber auch die Werksausbildung à la Bauhaus habe für ein praktisches Bewusstsein bei der Bearbeitung von Materialien geführt, was ihr beim folgenden Kunstgeschichtsstudium geholfen habe, da ihr diese Erfahrung einen viel umfassenderen Zugang zu den Objekten bzw. Werken ermöglichte.

Daraufhin wurde der Blick auf die für das Graduiertenkolleg besonders interessante Frage nach ihren Begriffen von Materialität in Abgrenzung zum Material gelenkt, worauf Monika Wagner entgegnete, dass sie sich in diesem Bezug vor allem für den Transformationsprozess von in der Natur Vorkommendem zu dem späteren Artefakt interessiere und davor warne Immaterialität und Materialität konträr gegenüberzustellen, da man so Gefahr laufe, den Begriff der ‚Immaterialität‘ spirituell aufzuladen. Daher sei heute besonders die Erforschung der ‚Materialität des Immateriellen‘ notwendig, so Wagner. Darauf reagierte man im Kolleg mit Hinweis auf die Ausstellung Les immatériaux von 1985 im Centre Georges Pompidou, Paris, wo das Materielle als besonders dominant erfahren worden sei. Die Dichotomie von Materialität und Immaterialität werde auch im Kolleg als obsolet verstanden.

Mit Verweis auf den von Monika Wagner angesprochen Wandel des Materialverständnisses in der BioArt, wo sich Dinge wieder ins Innere zurückzuziehen scheinen und damit andere Kategorien wirksam werden, wurde die Frage aufgeworfen, ob damit dem Skandalisieren mit Material ein Ende gesetzt würde. Mit Eduardo Kacs Edunia zeigte Monika Wagner, dass sich die Dimension der Oberfläche hier zwar verändere, da sie keine Kommunikation hergebe, aber diese beim Betrachter immateriell entstehe und damit die Materialität weiterhin eine Rolle spiele.

Im Anschluss wurde die Diskussion auf das Narrative bei den im Vortrag vorgestellten Werken Field von Antony Gormley und Tulips von Jeff Koons gelenkt und festgestellt, dass neben der materiellen Dimension auch die immaterielle Fiktion des Betrachters eine Rolle spielt. Dies wurde mit der Frage vertieft, ob handbearbeitete Oberflächen die narrative Dimension eher erfahrbar machen, was von Monika Wagner jedoch relativiert wurde, da die glattesten Oberflächen oft auch in Handarbeit hergestellt würden und damit die narrative Dimension anders gelenkt würde. Darauf folgend wurde bezüglich des Werks Field erörtert, ob es sich hier eher um eine Inszenierung des Produktionsprozesses handele. Monika Wagner machte hierbei jedoch deutlich, dass die Bedeutung eher bei der Differenz zwischen anonymer Spur und eigentlichem Künstler läge und es damit um die Abkehr vom traditionellen Verständnis der Autorschaft gehen würde.

Daraufhin wurde die Bedeutung der olfaktorischen Wahrnehmung von Material thematisiert und gefragt, ob durch Gerüche Oberflächen aufgebrochen werden können. Monika Wagner erklärte dazu, dass der visuelle Sinn in der Kunstgeschichte zwar als der traditionell dominante verstanden werde, aber die anderen Sinne durch die Performanzforschung nun notwendigerweise auch in den Fokus rücken müssten. In der zeitgenössischen Kunst konnte aber von ihr noch kein Durchbruch im Vergleich zu den anderen Dimensionen vernommen werden. Worauf mit dem Verweis reagiert wurde, dass diese Frage im Mittelalter z. B. in der Liturgie sehr präsent war, dessen Erforschung aufgrund ihres ephemeren Charakters jedoch relativ schwierig erscheint. Solche Inszenierungen würden jedoch häufig Räume bedingen und seien damit nicht an die Oberfläche von Objekten gebunden.

Produktion, Mechano-Factura und Ruinenästhetik

Im Anschluss stellte sich die Frage, ob bei maschineller Produktion überhaupt von Autorschaft gesprochen werden kann. Es zeigte sich, dass die traditionelle Vorstellung der Autorschaft trotz der Möglichkeiten von Maschinen- und Kollektivarbeit immer noch aktuell ist, da diese im Kunstmarktsystem noch als eine der Hauptvermarktungsstrategien fungiert.

Daraufhin wurde der Blick auf den im Vortrag erwähnten Begriff der Mechano-Factura gelenkt, zu dessen Ursprung Monika Wagner auf Henryk Berlewi verwies, der diesen Begriff in der Zeitschrift Der Sturm einführte, und erklärte, dass er zwar stets von Malern verwendet worden sei, aber immer in verschiedener Weise und deshalb schwierig zu fassen sei. Im deutschsprachigen Diskurs würde sie ihn als Niederschlag der Maschine durch schematische Formen auf der Oberfläche charakterisieren, der jedoch mit utopischen Vorstellungen der Entwicklung der Künste durch die Maschine aufgeladen würde.

Im Hinblick auf Monika Wagners Beschäftigung mit glänzenden Oberflächen wurde die Diskussion zuletzt auf die gegenläufige Bewegung von Ruinenästhetik und Vergänglichkeit von Materialien gelenkt, die Monika Wagner mit dem Begriff der Spolie näher erläuterte und mit einer Auslagerung von Schwerindustrie an die Peripherie der Welt in Verbindung brachte, was den ästhetischen Umgang mit dieser erst möglich gemacht habe.

Es war überaus spannend, die für das Kolleg zentralen Begriffe von Materialität, Material, Produktionsästhetik, Produktionsprozessen und vielen mehr mit der „Grande Dame des Materials“, Monika Wagner, ausführlich diskutieren zu können.

Autorinnen: Hanna Baro und Hannah Bothe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.