Logbuch “Schizophrene Ökologien” 3: Auf dem Weg zum Text

Erster Abstract-Entwurf, Doktorandenraum, 21. Mai 2015, Zeitpunkt unbekannt, aufgenommen mit Iphone 4

Erster Abstract-Entwurf, Doktorandenraum, 21. Mai 2015, Zeitpunkt unbekannt, aufgenommen mit Iphone 4

Der diesmalige Logbucheintrag widmet sich der selbst gestellten Aufgabe, aus den beiden vorhergehend besprochenen Texten Arno Schmidts, Gelehrtenrepublik und Schwarze Spiegel, ein Abstract zu formulieren, das mit dem Konzept der ‘Schizophrenen Ökologien’ korrespondiert.

Zu Beginn schlägt Sergej Rickenbacher vor – ausgehend von einer zufälligen Koinzidenz – von Hannah Arendts Vita activa auszugehen. Das darin entfaltete Alteritätsprinzip zwischen Dingwelt und Subjekt scheint dem Prinzip der Symmetrisierung der menschlichen und nicht-menschlichen Akteure bei Latour vorauszugehen.

Schnell wird klar, dass der oikos bzw. die Behausung als zentraler Topos sowohl für die literarischen Texte als auch für die Verbindung von Arendts und Latours Theorie paradigmatisch ist.

Gerade Arendts Ansatz lädt dazu ein, die Topographien und Relationen in Die Gelehrtenrepublik neu zu lesen.

Dabei geht es aber gleichsam auch um den Versuch, einen Anschluss an unser eigenes

Schreibsituation, 2 MacBook Pro, Google+ Doc, Doktorandenraum, 21.05.2015, ca. 17:00, aufgenommen mit Iphone 4

Schreibsituation, 2 MacBook Pro, Google+ Doc, Doktorandenraum, 21. Mai 2015, ca. 17:00, aufgenommen mit Iphone 4

Theoriekonzept zu ermöglichen: Überwindung der Alterität, Überwindung der Gegenübersetzung von Subjekt und Objekt, Organisches und Anorganisches, Kunst und Realität.

Dabei wird uns immer klarer, dass wir uns mit dem Begriff der Schizophrenie eine Kategorie eingekauft haben, die erst noch für die neue Theorie überdacht werden muss. Zwar eignet sich der Begriff dazu, die Korrelation und Symmetrisierung von fiktionalen Welten zu einer sogenannten Alltags-Welt zu beschreiben, allerdings – und gerade in Bezug auf Latours politischer Ökologie – lief unsere Diskussion darauf hinaus, den Begriff der Schizophrenie und damit Deleuze/Guattaris Einfluss auf unsere eigene Theoriebildung einzuschränken.

Die Doppelung von inszenierten Autorschaften und von Welten möchten wir dennoch mit dem Begriff der ‘Schizophrenie’ kartographieren.

Nach einer kurzen Sondierung der Sekundärliteratur zu den literarischen Texten, wie im Logbuch 2 als Aufgabe gestellt, sammelten wir die verschiedensten topographischen und topologischen Einteilungen des Textes. Diese Übung sollte helfen, den Begriff des oikos, die Ökologie sowie das Alteritätsprinzip in Spannung zur Konzeption der literarischen Texte zu bringen.

Die ganze Diskussion haben wir wie immer als Soundfile online gestellt.

Die Verschriftlichung unserer Gedanken geschah wie folgt:

  • Wir setzen uns nebeneinander.
  • Öffnen unsere Laptops.
  • Öffnen über google+ ein Google Doc, an dem wir parallel und gleichzeitig arbeiten.
  • Wir setzen uns eine Zeit von etwa 75 Minuten.

Was als Abstract – und mit etwas Glück als erfolgreiche Bewerbung für die Arno-Schmidt-Tagung – herausgekommen ist, folgt im nächsten Blogeintrag.

Durch den obligatorischen Münzwurf fiel Martin Bartelmus die Aufgabe zu, diesen Blogeintrag zu verfassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.