Workshopbericht: Die Möglichkeiten der Biostoffe – Prof. Petra Gehring im GRK1678, 19.05.2015

Prof. Dr. Petra Gehring, Ringvorlesung SoSe 2015, Haus der Universität, 19.05.2015

Prof. Dr. Petra Gehring, Ringvorlesung SoSe 2015, Haus der Universität, 19.05.2015

Petra Gehring, Professorin für Philosophie an der TU Darmstadt, sprach in ihrem Beitrag zur Ringvorlesung “Materialität und Produktion” des GRK 1678 am 19.05.2015 nicht nur über die Eigentümlichkeiten der Biostoffe und der sich um sie rankenden diskursiven Vermittlungen, sondern auch darüber, wie Kunst und Design diese Eigentümlichkeiten aufnehmen.

Seit Biostoffe wie die Stammzelle eine austrennbare Materialität besitzen, treten neue Formen der Produktion zur (vermeintlich) natürlichen Selbstreproduktion von Lebewesen hinzu und werden klassische Topoi von Technik, Natur, Kunst unpassend; Bearbeitbarmachung, Inwertsetzung und ökonomische Interessen kennzeichnen die neu verfügbaren Biostoffe. Biotechniken erscheinen in diesem Zusammenhang mehr und mehr als Modaltechnologien, deren primäre Aufgabe weniger das Schaffen von Fakten als vielmehr das Produzieren von Möglichkeiten ist. Zusätzlich zu diesen erzielten Veränderungen erschaffen Biotechnologien aber auch irritierende Übergängigkeiten; und es sind nicht zuletzt diese Übergängigkeiten, die in Kunst und Design ausgelotet werden: Biosynthesen zwischen Lebensformen, Vermischung von Leben und Maschinentechnik, Existenzformen zwischen Leben und Tod. Trotz aller Skandalisierung, die Bioart vornimmt, widmet sie sich letzten Endes dennoch eher einer Kompromittierung bekannter Größen (Leben/Tod, Mensch/Maschine, … ) als einer inhaltlich unterfütterten Formulierung neuer Größen wie der des ‘Lebens‘– schließlich ist Leben, so selbsterklärend es scheinen mag, stofflich kaum erfahrbar.

Die anschließende offene Diskussion widmete sich vor allem den diversen Verwicklungen von Biostoffen in ökonomische und politische Zusammenhänge und deren Spuren im Alltagsleben. Für Biostoffe wird nicht bezahlt, sondern diese stellen selbst eine neue Art von Kapital dar, das neue Märkte begründen, aber auch die Aufgaben des Staates sowie die Nutzung von Forschungsgeldern und Forschungsdaten maßgeblich verändern kann – ebenso wie individuelle Lebenswege: ‘caring’ wird zum Schlagwort und bringt nicht zuletzt eine besondere Versicherungslogik mit sich. ‘Leben’ wird dabei zur Chiffre für eine Bereicherung von Wahloptionen, für die Bemühung, Möglichkeiten um ihrer Möglichkeit willen aufrecht zu erhalten. Die Interessen der Mitdiskutierenden widmeten sich so unterschiedlichen Fragen wie der nach einer neuen Form industrieller Revolution, der Kapazität von Kunst, eventuell doch über Unmöglichkeiten zu sprechen oder das Möglichkeitsdenken zu unterwandern, nach religiösen Anleihen innerhalb der Besorgnislogik, nach der Rolle der bildgebenden Verfahren der Naturwissenschaften, nach möglichen Veränderungen des Begriffs der ‘Arbeit’ und des Begriffs der ‘Menschheit’, nach dem historischen Bedeutungswandel des Lebensbegriffs, und nach der Einordnung des Freudschen Todestriebs. Auch am Ende der Diskussion blieb eine inhaltliche Füllung des Lebensbegriffs fragwürdig – nicht nur, ob eine solche Füllung möglich, sondern auch, ob sie überhaupt nützlich ist.

Einige Aufmerksamkeit erfuhren im Gespräch aktuell allgegenwärtige Beispiele biotechnologischer Einrichtungen und Verfahren wie Gewebebanken und die Option, Nabelschnurblut einfrieren zu lassen, um später mit den Stammzellen die Möglichkeit einer individuellen Behandlung im Krankheitsfall ohne die Gefahr einer Immunabwehrreaktion zu haben. Damit einher geht eine Art der Selbstvermarktung des Körpers, der gesund erhalten und optimiert werden kann und soll. Man kann insofern von einem ökonomischen Wandel im Gesundheitswesen sprechen, als dass Biotechnologie öffentlich subventioniert wird. Indem die Wichtigkeit von Vorsorgemaßnahmen medial proklamiert wird, werden zusätzlich Öffentlichkeiten auf die Biomedizin zu entwickelt. Hier wird ein Begriff der Schuld produziert, die denjenigen trifft, der nicht an der Selbstoptimierung und Vorsorgeoption teilnimmt – frei nach dem Credo: Was die neuen Technologien als machbar offerieren, das soll auch gemacht werden!

Damit einher geht auch eine Veränderung in der Biopolitik, die sich seit dem 19. Jahrhundert hin zu einem Biokapitalismus entwickelt hat. Dieser Anspruch der Wirtschaftlichkeit an die Medizin wird vom Staat protegiert. Hinzu kommt ein Umbau der Gesellschaft, der eine Konvergenz mit den Vermarktungsoptionen von Medizin und Gesundheit herstellt. Hier bilden die Gesundheitssysteme von europäischen Staaten und dem der USA einen starken Gegensatz: speziell im europäischen Gesundheitswesen spielt die Versicherungslogik der Vermarktung der Medizin und Biotechniken in die Hände.

Einen aktuell kaum zu übersehenden Aspekt der Biothematik stellt auch der Biotrend in der Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie her. Lebensmittel und Kosmetika werden mit dem Bio-Etikett versehen, sodass Natürlichkeit suggeriert wird, obwohl die Produkte durch chemisch sterile Prozesse künstlich erzeugt werden. Das Bio-Etikett dient hier zur Suggestion eines Erhalts und einer Steigerung der Lebensqualität ebenso wie einer angeblichen Optimierung des Gemeinwesens hin zur Leistungsfähigkeit.

‘Leben’ erscheint in diesen Zusammenhängen mehr und mehr als Produktion von neuen Möglichkeiten, die Unmöglichkeiten ausschließen soll. Intendiert ist ‘Leben’, das Möglichkeiten generiert, ohne durch Unmöglichkeiten Grenzen zu setzen. Dies erscheint jedoch letztendlich kaum erstrebenswert – und auch die Frage, ob nicht doch ein Rest von Unmöglichkeiten bestehen bleibt oder gar neue Unmöglichkeiten gesetzt werden, blieb in der Diskussion bestehen.

Dieses Verlangen nach neuen Möglichkeiten zeigt sich auch im Bioernährungstrend, der nicht nur, wie bereits erwähnt, Natürlichkeit und Gesundheit suggeriert, sondern auch eine Ausdrucksform eines Gefühls von Superautonomie ist. So kann die gegenwärtig populäre vegane Ernährung auch als eine Möglichkeit des Selbstexperiments angesehen werden. Diese Selbstexperimente sind in der Gegenwartskultur – nicht zuletzt auch eine Kultur der selbsterzeugten Gefahren – omnipräsent.

Autorinnen: Friederike Danebrock & Anne Erlemann


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.