Ankündigung: Jean-Claude Schmitt, Materialität und der Prozess der Individualisierung, 16.06.2015, 18-19 Uhr, Haus der Universität

PlakatSchmitt637In seinem Vortrag „Materialität und der Prozess der Individualisierung im späten Mittelalter“ wird der Historiker Jean-Claude Schmitt den statischen Begriff des Individuums, wie ihn Jakob Burkhardt Ende des 19. Jahrhunderts konzipierte, dahingehend kritisch hinterfragen, ob nicht vielleicht besser das Konzept der dynamischen Individuation an dieser Stelle gedacht werden müsste. Das Individuum konstruiert sich selbst unaufhörlich psychisch und gesellschaftlich, und die materiellen Dinge, die es umgeben, tragen ihren alltäglichen Teil zu dieser Produktion bei. Ausgehend vom späten Mittelalter und der Renaissance wird der Vortrag dies anhand folgender Beispiele veranschaulichen: der glühenden Frömmigkeit, greifbar in Testamenten, dem Ablasshandel sowie dem Rosenkranzgebet, dann mit dem Aufkommen des Motivs des Totentanzes im Zusammenhang mit der in Wellen wiederkehrenden Schwarzen Pest und schließlich mit dem Erscheinen eines neuen, festlichen Rhythmus‘: der Feier der Geburt. Erst zu diesem Zeitpunkt löste der Geburtstag als Festtag die bis dahin verbreitete christliche Tradition ab, den Jahrestag eines Menschen zu begehen, d.h. seiner an dessen Todestags zu gedenken. Einer der ersten Zeugen dieses neuen Brauchs war Matthäus Schwarz – Finanzverwalter der Fugger in Augsburg – der sich mehrmals selbst in seinem Trachtenbuch in neuen Gewändern darstellte, die er jeweils anlässlich seines Geburtstages fertigen ließ. Kann man nicht in Anlehnung an den großen, holländischen Historiker Johann Huizinga (Herbst des Mittelalters, 1919), der vom Ende des Mittelalters als einer von vermischten Gerüchen und Widersprüchlichkeiten beherrschten Zeit spricht, behaupten, dass die immer regelmäßiger begangene Feierlichkeit des Geburtstages, die Geburt des Individuums in jener Zeit, zugleich innerhalb der langen Geschichte der Europäer eine Revanche des Lebens über den Tod, ein Umschwenken des Todes hin zum Leben bedeutete?


2 Gedanken zu „Ankündigung: Jean-Claude Schmitt, Materialität und der Prozess der Individualisierung, 16.06.2015, 18-19 Uhr, Haus der Universität

  1. Guten Tag,
    ich bin, ohne bisher das GRK zu kennen, über das Offizielle Monatsprogramm „In Düsseldorf“ in die Veranstaltung von Mr Schmitt geraten.Angekündigt war dort eine Veranstaltung „Materiality and Production“ von Prof. Dr. Richard Sennett. Auf diesen sehr profilierten Kultursoziologen war ich sehr gespannt, er hat sich auch mit der Soziologie der modernen Arbeitswelt befaßt hat.
    So war ich erst sehr enttäuscht, als stattdessen Herr Prof. Schmitt aus seinen Forschungen zu Zeugnissen für die Entwicklung der Individualität und der Individuation im Mittelalter berichtete. Aber dann fand ich die erst ungewollte Vorlesung in Mittelaltergeschichte mit Pest und Totentanz, Heiligenkult und modischer Selbstdarstellung pp.bis zu den Geburtstagsfeiern Goethes doch sehr erbaulich, auch wenn das etwas sehr weit weg von „Materiality and Production“ eines Prof. Sennett und seines „flexiblen Menschen“ ist. Aber vielleicht sagt mein Irrtum auch etwas aus über die Probleme moderner abstrakter Begriffe in den Geisteswissenschaften aus: sie klingen modern, aber begünstigen bei Außenstehenden auch Verwechselungen und Irrtum, vor allem wenn man durch die Ankündigung auf eine falsche Fährte gesetzt wird!
    Aber zur Kompensation kann ich ja wohl demnächst den Vortrag von Herrn Bredekamp besuchen?! Oder ist das doch nicht der profilierte Kunsthistoriker, der früher in Aachen tätig war und dann nach München berufen worden ist?
    Mit besten Grüssen
    P. Silberbach

    • Lieber Herr Silberbach,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Es tut uns leid, dass Sie die Programmänderung nicht erreichte. Richard Sennett musste leider kurz nach Semesterbeginn seine Vorlesung absagen. Da das Programm bereits veröffentlicht war, konnte eine fehlerhafte Information von Interssenten und Interessentinnen nicht ganz verhindert werden, obwohl wir die Änderung über die uns zur Verfügung stehenden Kanäle publizierten. Eine Situation, die für uns unangenehm war, aber auch nicht verhindert werden konnte.

      Wir bedauerten natürlich sehr, dass Richard Sennett nicht zu uns kam. Umso glücklicher waren wir, als mit Jean-Claude Schmitt ein valabler Ersatz gefunden werden konnte. Ihre Rückmeldung bestätigt unsere Wahrnehmung. Tatsächlich finde auch ich es immer wieder augenöffnend, dass das ‚dunkle‘ Mittelalter viel näher an unserer Zeit ist, als wir gemeinhin annehmen. Vielleicht hat gerade deswegen Bruno Latours Diktum „Wir waren nie modern“ eine solche Konjunktur.

      Zur Vorlesung von Horst Bredekamp am Mittwoch – nicht Dienstag, wie bisher! –, dem 1. Juli, um 19:00 sind Sie herzlich eingeladen. Und ja, Horst Bredekamp ist einer der meistzitierten deutschen Kunsthistoriker der Gegenwart, der besonders für seine Bildakttheorie berühmt ist. Soviel ich allerdings weiss, kam er über Hamburg nach Berlin, wo er an der Humboldt Universität tätig ist.

      Beste Grüße
      Sergej Rickenbacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.