Workshopbericht: Materialität, Medialität und das Potential eines christologischen Medienbegriffs – Prof. Dr. Christian Kiening im GRK 1678

 

Prof. Dr. Christian Kiening, Ringvorlesung SoSe 2015, Haus der Universität, 02.06.2015

Prof. Dr. Christian Kiening, Ringvorlesung SoSe 2015, Haus der Universität, 02.06.2015

In der ersten Juniwoche durften wir Christian Kiening bei unserer Ringvorlesung “Materialität und Produktion” begrüßen. Der Professor für deutsche Literatur lehrt und forscht in Zürich zu Themen, die sowohl systematisch als auch historisch ein breites Spektrum decken. Für das GRK 1678 sind vor allem seine Arbeiten zu Materialität und Medialität mit Schwerpunkt auf die Beziehung von Textualität und Visualität im Mittelalter von besonderem Interesse. In diesem Forschungsfeld hat Kiening als Direktor und Projektleiter am Nationalen Forschungsschwerpunkt “Medienwandel-Medienwechsel-Medienwissen” (NCCR “Mediality”) wichtige Impulse für die Reflexion des vormodernen Medienbegriffs gesetzt, der für die medienwissenschaftliche Debatte der Gegenwart fruchtbar gemacht werden kann.

In seinem Vortrag legte Prof. Kiening den Fokus auf das Begriffspaar ‘Fülle’/’Mangel’, das sich als Kippfigur in unterschiedlichen terminologischen Erscheinungsformen von der Antike bis zum Spätmittelalter hindurch zieht. Die von diesem Begriffspaar ausgehende mediale Dynamik wurde am Beispiel des Speculum humanae salvationis (ca. 1324) im Sinne einer ‘Hypermedialität’ und ‘Transmaterialität’ des Heilsspiegels durchexerziert. Dabei geriet die Figur Christi als Mittler ins Zentrum und eröffnete das Untersuchungsfeld für Fragen, die weit über theologische Probleme hinausgehen und vor allem Aspekte der Bildhaftigkeit und Sprachlichkeit von Übermittlungsprozessen zu reflektieren helfen.

Im Rahmen des Workshops gab es Gelegenheit, auf die zahlreichen Fragen, die das Speculum als Wendepunkt in der Geschichte der sogenannten ‘Erbauungsliteratur’ aufwirft, näher einzugehen. Es wurde unter anderem diskutiert, ob der an dieser Art von Textgattung entwickelte Medienbegriff nicht über christologische Zusammenhänge hinaus anwendbar wäre. Kiening kennt zwar keine Verwendung desselben in anderen Bereichen, Aspekte dieses Konzepts sind jedoch seiner Ansicht nach in der Literatur präsent, etwa in Wolfram von Eschenbachs Parzival.

Eine weitere Problematik stellte die Bestimmung des Ortes dar, an dem die vom Speculum ausgehenden medialen Prozesse stattfinden. Aufgrund des soteriologischen Charakters der in ihm verwendeten Prosa könnte der Mensch als dieser Ort identifiziert werden, doch Kiening entgegnete, dass dieser lediglich als Spur der medialen Vollzüge zu betrachten wäre.

Darüber hinaus wurde nachgefragt, inwiefern die vorgestellte mediale Dynamik tatsächlich als Kippfigur zu bezeichnen wäre. Kiening veranschaulichte den Sinn seiner Wortwahl an Ludwig Wittgensteins Begriff des ‘Sehen-als’ (oder ‘Aspektsehen’), da in jeder medialen Operation eine Entscheidung bezüglich der Betrachtungsweise getroffen werden muss. Diese ist allerdings im untersuchten Speculum nicht zwei-, sondern dreidimensional aufzufassen.

Im Anschluss an die Diskussion um die Verwendung von Wittgensteins Terminologie zur Erläuterung des Begriffspaares ‘Fülle’/’Mangel’ wurde vorgeschlagen, den wahrnehmungs- beziehungsweise den sprachtheoretischen Kern dieser Problematik als die Abwechslung zwischen Einblenden und Ausblenden von Perspektiven auf ein und denselben Gegenstand aufzufassen. Damit könnte die Dynamisierung medialer Prozesse stärker in den Blick geraten.

Weiterhin wurde die Rolle der Bilder im Speculum thematisiert. Es stellte sich dabei die Frage, ob diese nur eine Kommentarfunktion erfüllen oder nicht vielmehr den Inhalt des Textes kondensieren. Prof. Kiening wies darauf hin, dass Textpassagen sowie Bildern eine gewisse Überschüssigkeit inhärent ist, deren mediale Dynamik weder auf die eine noch auf die andere Funktion reduziert werden kann.

Gegen Ende des Gesprächs wurden die christologische Erzählung und die Erzähltechniken der Moderne einander gegenübergestellt und Gemeinsamkeiten sowie Differenzen zwischen beiden Modellen diskutiert. In diesem Zusammenhang wies Kiening auf die Verlagerung der Perspektive von der Theologie hin zur Anthropologie und Psychologie im 19. Jahrhundert und unterstrich die Bedeutung Schleiermachers und Nietzsches als zentrale Figuren dieser Umwälzung.

Prof. Kienings Besuch bot Anlass für eine Diskussion, die in ihrer begrifflichen und historischen Breite ein Großteil der im GRK 1678 durchgeführten Forschungsvorhaben umfasst. Sein Besuch hat viele Mitglieder zu neuen Gedanken angeregt und dementsprechend den Wunsch, nach einem weiteren Austausch aufkommen lassen.

Autor: David Magnus


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.