Logbuch „Schizophrene Ökologien“ 4: Das Ticket zur 30. Jahrestagung der GASL

Möglicher Titelslide, Seminarraum GRK1678, 18.06.2015, 16:13, aufgenommen mit Motorola Moto G

Möglicher Titelslide, Seminarraum GRK1678, 18.06.2015, 16:13, aufgenommen mit Motorola Moto G

Nach Martin Bartelmus Vortrag am Workshop „Spekulation und Verführung“ sowie unserer erfolglosen Bewerbung für den Essayband „Relationen“ produzierten wir ein weiteres Textstück über „Schizophrene Ökologien“. Folgendes Abstract reichten wir am 30. Mai 2015 bei der Gesellschaft der Arno-Schmidt-Leser (GASL) als Bewerbung für ihre 30. Jahrestagung vom 25. bis 27. September 2015 ein. Am 13. Juni 2015 erhielten wir die Zusage. Wir freuen uns auf die Präsentation unseres Forschungsprojekts und den ersten gemeinsamen Vortrag.

Von einer Welt in die andere. Arno Schmidts literarische Ökologien in „Schwarze Spiegel“ und „Die Gelehrtenrepublik“

Arno Schmidts ‚Schwarze Spiegel‘ (1951) und ‚Die Gelehrtenrepublik‘ (1957) erzählen von Welten nach der atomaren Katastrophe und wie die Menschen in ihnen hausen. Als science fiction simulieren die Texte nicht nur eine Eskalation des Kalten Krieges und ihre Folgen. Die atomare Katastrophe fordert zwangsläufig das Überdenken der Relationen von Mensch und (Um)Welt. Schmidts Welten produzieren in den untersuchten Texten neue Formen dieser Verhältnisse. Die Texte erzählen von Hybridwesen wie Zentauren, Transplantationen von menschlichen Organen in tierische Körper oder Wohngemeinschaften von Mensch, Tier und Ding. Auch Schmidts Sprache arbeitet an jener Neuorganisation  von Mensch und Welt mit, z.B. durch Verbalisierung von Substantiven, ’schizophrenen‘ Beziehungen zwischen Erzählstimmen oder intertextuellen Bezüge.

Diese literarischen Experimente behandeln die Relation zwischen Mensch und (Um)Welt in anderer Weise als die Philosophie. In Bezug auf Hannah Arendt könnte die sich gegenseitig bedingende Relation von Subjekt und Objekt als Alterität verstanden werden.1 Erst die Dingwelt bietet eine ‚irdische Behausung‘2. Momente einer solchen Alterität sind in Schmidts Texten durchaus zu finden, doch sie erlauben es auch, punktuell über Arendts philosophisches Konzept hinauszugehen. Die Poetisierung der post-katastrophalen Welt ermöglicht eine reflexive Perspektive auf die Selbst-Gestaltung und die Bedingtheiten des menschlichen Lebens. Konkret äußert sich das am Topos des oíkos: Das Bauen und das Bewohnen eines Hauses befindet sich gerade nach der atomaren Katastrophe in einem besonderen Spannungsverhältnis. Dort, wo die Welt fast nicht mehr bewohnbar ist, erzählen die Texte vom Leben und Bewohnen eben dieser Randgebiete und verweisen auf eine der ursprünglichsten anthropologischen Aufgaben: die der Ökologie.

Mit Bruno Latours Konzept einer politischen Ökologie lassen sich diese poetischen Verfahren im Sinne einer Neuverhandlung und Versammlung von Lebewesen analysieren.3 Werden ‚Schwarze Spiegel‘ und ‚Die Gelehrtenrepublik‘ als literarische Ökologien gelesen, dann tritt unserer These nach ein bisher unbeachteter, aber zentraler Aspekt von Schmidts Poetik in den Vordergrund: In Schmidts literarischen Ökologien erhalten Dinge Handlungsmacht.

 

 

  1. Hannah Arendt: Vita activa, Zürich 2002, S. 19. []
  2. Ebd., S. 201. []
  3. Bruno Latour: Das Parlament der Dinge, Frankfurt a. M. 2012,  S. 172. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.