Workshopbericht: Vom Totentanz zum Geburtstag – Prof. Jean-Claude Schmitt im GRK 1678, 17.06.2015

Prof. Dr. Jean-Claude Schmitt, Ringvorlesung SoSe 2015, Haus der Universität, 02.06.2015

Prof. Dr. Jean-Claude Schmitt, Ringvorlesung SoSe 2015, Haus der Universität, 16.06.2015

Im Rahmen der Ringvorlesung “Materialität und Produktion” war am 16.06.2015 der französische Mittelalterhistoriker Jean-Claude Schmitt zu Gast am GRK 1678. Als Professor an der École des Hautes Études en Sciences Sociales und langjähriger Leiter der Groupe d’Anthropologie Historique de l’Occident Médiéval beschäftigt sich Jean-Claude Schmitt nahezu mit sämtlichen sozio-kulturellen Aspekten der mittelalterlichen Geschichte in Westeuropa.

Sein Vortrag zum Thema “Materialität und der Prozess der Individualisierung im späten Mittelalter” hinterfragte den von Jakob Burkhard Ende des 19. Jahrhunderts eingeführten statischen Begriff des Individuums und zeigte, dass stattdessen das Konzept der dynamischen Individuation an dieser Stelle eingesetzt werden sollte. Anhand von Beispielen wie dem Rosenkranzgebet, den Darstellungen des Totentanzes und der Einführung der Feier des eigenen Geburtstages, veranschaulichte Jean-Claude Schmitt die materiellen Dimensionen dieser Individualisierungsprozesse. Im anschließenden Workshop stellte sich Jean-Claude Schmitt den Fragen der Mitglieder des Graduiertenkollegs. Die Diskussion rückte dabei die Begriffe ‘Rhythmus’ – Schmitts aktuelles Forschungsprojekt – und ‘Individuation’ in den Vordergrund.

Der Gregorianische Gesang als Verbindung von Dichtung und Gesang kann als mittelalterlicher Rhythmus par excellence bezeichnet werden. Zwar waren die ersten Neumen nur melodische Einheiten, zu Beginn des 11. Jahrhunderts wurde die Hinwendung zum Rhythmus jedoch ein punktuelles Phänomen. Schließlich kamen um 1200 mit Notre Dame als Epizentrum neue Fassungen der quantitativen Messung der liturgischen Gesänge auf.

Im Bereich der Architektur wird der Begriff ‘Rhythmus’ dagegen meist für eine moderne, auch körperliche erfahrbare Architektur gebraucht. Dabei spielte der rechnerische Aspekt, der dem Rhythmischen immer inhärent ist, bereits in der Gotik, wie schon Wilhelm Pinder gezeigt hat, eine bedeutende Rolle.

Ein weiterer Diskussionspunkt waren die zwei Dimensionen des Begriffs Rhythmus. Zum einen betone Rhythmus die Repetition und Wiederkehr, wie zum Beispiel die wiederholende Feier des Geburtstags. Zum anderen beinhaltet der Begriff auch immer Verschiebungen, Alterität und das Ereignishafte, wie eben den eigentlichen Tag der Geburt. Schmitt bezeichnete diese Dimension des Rhythmischen als Variation, wobei für eine Definition von Rhythmus beide Aspekte wichtig seien.

Schließlich wurde die Frage gestellt, in wie weit der Ausbruch der Pest die gängigen Lebensrhythmen unterbrochen habe, alte Rhythmen übernommen oder neue Rhythmen entwickelt wurden. Jean-Claude Schmitt maß der Frage eine große Bedeutung bei, da es in ihr im Kern darum gehe, ob ein Rhythmus sterben kann. Die Frage sei ganz klar negativ zu beantworten: ein Rhythmus könne niemals komplett sterben und ein neuer Rhythmus entstehe immer aus einem Alten.

Einen Zusammenhang gab es auch zwischen dem Schwarzen Tod und den Prozessen von Individualisierung im Mittelalter. Es wurde diskutiert, inwieweit sich das Memorialverhalten änderte, da das Massensterben – einer humanitären Katastrophe gleichend – nicht mehr fassbar war und protokolliert werden konnte. Der Geburtstag rückte dadurch als Resultat sowohl für die Individuen selbst als auch für die Gesellschaft in den Vordergrund. Zudem erfolgte die Individuation im Wesentlichen über eine Individualisierung der Andacht.

Die Frage ob sich auch die Vorstellung vom Paradies mit der Hinwendung zum Individuum änderte und ob das mit dem Aufkommen der Sterbekunst zu tun habe, wurde von Jean-Claude Schmitt ebenfalls bejaht. Das Fegefeuer wurde zu einem Ort, wo für jede einzelne Seele gebetet werden konnte. Allerdings sieht Jean-Claude Schmitt in den Veränderungen der Vorstellungen vom Jenseits und seiner Darstellung eher eine lange Entwicklung als einen Bruch.

Die Diskussion betonte zudem das Zusammendenken von Tod, Toten und Individualisierung aus kunsthistorischer Perspektive mit der ‚Geburt des Portraits‘ als anschauliches Beispiel hierfür. Die ersten wiedererkennbaren Porträts entstanden im Grabbild. So wurde Clemens IV als Leiche und nicht zu seinen Lebzeiten porträtiert. Parallel dazu lenkten naturwissenschaftliche Diskurse im 16. Jahrhundert die Aufmerksamkeit auf den Sehsinn und die Wahrnehmung durch die Augen. Auch wenn Jean-Claude Schmitt zu Bedenken gab, dass es nicht ganz klar sei, wie groß der Einfluss der optischen Theorien auf die ‘Geburt des Porträts’ sei, so stimmte er doch zu, dass die Künstler an den italienischen Höfen und am Papsthof in diese Diskurse eingebunden waren.

Abschließend ging die Diskussion auf das Trachtenbuch des Matthäus Schwarz ein. Als eine regelrechte ‘Kleiderbiographie’ aus dem 16. Jahrhundert sieht Jean-Claude Schmitt in den Trachten jedoch mehr die Entwicklung der Kleidung in der Stadt, auch wenn dadurch die Persönlichkeit des Abgebildeten ausgedrückt und eine Selbstdarstellung produziert wurde. Allerdings ist auch der Körper in den Darstellungen wichtig, wenn sich Matthäus Schwarz in seiner Lebensmitte nackt abbilden lässt oder den Leib seiner Mutter als erste Kleidung bezeichnet. Eine weitere Frage in dem Zusammenhang war, ob das Trachtenbuch als Reflexion der Lebensaltersstufen betrachtet werden könne. Jean-Claude Schmitt machte hierbei deutlich, dass es sich trotz der Brüche in der Darstellung – wie nach seinem 30. Lebensjahr oder nach dem Tod seines Arbeitgebers Jakob Fugger – um kein System mit einer fragmentarischen Darstellung der Lebensaltersstufen handelt.

Die Diskussion mit Jean-Claude Schmitt war für die Mitglieder des Graduiertenkollegs besonders spannend, da auch die am GRK 1678 methodisch interdisziplinären Projekte von seinen Beiträgen zur Erweiterung der historischen Mittelalterforschung um anthropologische und kunsthistorische Methoden profitieren können.

Autorin: Tatjana Poletajew


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.